Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration






Lage

Autonome Region:
Melilla

Melilla

Melilla - der Geschmack des westlichen und östlichen Mittelmeers

Das frühere Rusadir der Phönizier, eine Handelsstadt, die bereits unter spanischer Herrschaft war, bevor Navarra sich der Kastilischen Krone anschloss, etwa 150 Jahre bevor Roussillon zu Frankreich gehörte und beinahe drei Jahrhunderte vor der Gründung der Vereinigten Staaten von Amerika, ist eine kosmopolitische Stadt. Sie wurde nach der Eroberung Granadas durch die Katholischen Könige eingenommen, um auf der anderen Seite der Meerenge Stützpunkte einzurichten, die als Wachposten gegen mögliche Invasionen von den Küsten Nordafrikas aus dienen sollten.

Melilla ist ein Schmelztiegel der Kulturen, in dem Spanier, Araber, Juden und Inder miteinander leben und sowohl christliche Feiertage (Dreikönigsfest, Ostern, Tag der Jungfrau Maria vom Pfeiler "El Pilar" und span. Nationalfeiertag, Weihnachten, etc.) gefeiert werden wie auch moslemische (Ramadan, Schlachtfest, Geburtstag von Mohammed), jüdische (Purim, Pesaj, Shavuot, Rosh Hazaña, Yon Kipur, Sukot) oder die hinduistischen (Lala-Loi, Uttran Holy – Fest der Farben, am 15. Abril - Rama Nomi, Raksa Bandam, Yanam Mastimi, Geburtstag von Gandhi und Deepwali).

Weiterlesen

Abwechslung in der Küche Die verschiedenen Kulturen bringen natürlich auch ihre kulinarischen Unterschiede mit sich, die im täglichen Leben sichtbar werden und zu den Festlichkeiten jeder dieser Kulturen ihren Höhepunkt erleben.
Spanisch-Mediterran sind: 'caldero de pescado', ein Fischeintopf aus Seeteufel, Drachenkopfel, Knurrhahn und Garnelen, der mit einer Paste aus Knoblauch, roten Paprika und Petersilie sowie einer Tomaten-Paprika-Sauce zubereitet wird; 'cazuela de rape à La Rusadir, ein anderes Seeteufelgericht aus alten Zeiten; 'Pastell de pescador', ein Fischpudding aus verschiedenen Fischarten, unter denen aber nie Seeteufel, Stich, Garnelen und Kronenhummer fehlen dürfen, die feingehackt mit Brotkrumen, Oloroso (Sherrywein), gemahlenem Pfeffer, Sahne und Ei im Wasserbad zubereitet werden und anschließend mit Mayonnaise und ganzen Garnelen oder Kronenhummern dekoriert werden; der 'choco con garbanzos', ein leichter Kichererbsen-Fischeintopf.
Die Berber-Kücher bietet Spießchen aus Lammfleisch ('pinchos morunos') mit Safran, Kümmel, Paprikaschoten, Paprikapulver, Petersilie und Koriander aromatisiert; den leckeren und typischen Couscous, ein Lammfleisch-Gemüsegericht mit Gewürzen; die 'fideos al corinto', ein interessantes Gericht mit Huhn, Zwiebeln, Öl, maurischen Gewürzen, Zimt, Petersilie, Knoblauch, Korinthen, trockenen Pflaumen und Mandeln.
Die 'Samosas hindúes' sind lecker kleine Teigtaschen, die mit einer Paste aus Kartoffeln, Erbsen, frischem und getrocknetem Koriander und Zitronensaft zubereitet werden.
Der ' pescado cocho' (abgeleitet von Kosher?) hebräischer Abstammung, ist ein köstliches Gericht, zu dem Fisch mit festem Fleisch (Zackenbarsch, Seeteufel, Adlerfisch) in Würfel geschnitten, mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Koriander gewürzt wird und mit Paprika und Tomaten in ein wenig Ölsud solange gegart werden, bis die Flüssigkeit verkocht ist. Ein anderes jüdisches Rezept ist die 'tortilla de colores', in der sich die gelbe Farbe vom Ei, mit der grünen von den Erbsen, der orangenen von den Mohrrüben und der weißen vom Kartoffelpüree abwechseln.

Das Zusammenleben verschiedener Kulturen Mit hebräischen Keksen, marokkanischen Paprika und Mohrrüben, indischen Gewürzen und Rinderzunge wird ein exquisites Gericht zubereitet namens “Cuatro Comunidades”, was soviel wie "Vier Gemeinschaften" bedeutet und das Emblem des Zusammenlebens dieser Kulturen darstellt.
Für die Orangenkuchen - 'Pastel de naranjas' -, wird aus Orangenfleisch und Nelken eine Marmelade gekocht, mit der die leeren Orangenschalen bis zu einem Drittel gefüllt werden. Darüber wird bis zum Rand ein Cremedessert gegossen, was mit Baiser gekrönt und mit gemahlenen Mandeln bestäubt wird. Die Kuchen werden im Eisschrank gekühlt und schließlich mit gemahlenem Zimt serviert.
Im Restaurant Los Salazones, kann der Reisende die Gastronomie der Autonomen Stadt Melilla probieren. Los Salazones, hat eine große Auswahl an Fisch- und Merresfrüchtegerichten und wurde vom CAMPSA Führer als preisgünstig ausgezeichnet.

Beenden