Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Mudéjar-Architektur in Aragón


Kontaktdaten

Lage

Autonome Region:
Aragonien

Aragón

  • x

    Welterbe, von der UNESCO verliehenes Zertifikat.


Beschreibung

Die Blütezeit des Mudéjar-Stils

Das Nebeneinander und die Symbiose von Techniken eines unterschiedlichen Architekturverständnisses, die ihren Ursprung im Zusammenleben der jüdischen, moslemischen und christlichen Kultur hatten, brachten einen Stil mit dem Namen Mudéjar hervor.

Der Mudéjarstil, der durch das Zusammenleben von Juden, Mauren und Christen entstand, war auf der iberischen Halbinsel der prägende architektonische Stil des 12. Jh. . Charakteristisch ist der Gebrauch von Ziegeln. Der Mudéjarstil bildete keine neuen Strukturen oder Formen heraus (wie etwa Gotik oder Romanik). Vielmehr handelte es sich um eine Neuauslegung der westlichen Baustile unter dem Einfluss moslemischer Architektur. Toledo gilt als Geburtsstätte des Mudéjarstils mit seiner spezifischen Bau- und Zierweise (vor allem Zierrat aus Gips und Ziegelstein). Von Toledo aus gelangt der Stil Richtung Norden (León, Ávila, Segovia,...), und wird bald 'Románico de Ladrillo' (Backstein-Romanik) genannt. In anderen Städten wie Sahagún, Toro, Cuéllar, Arévalo und Madrigal de las Altas Torres findet man ebenfalls Zentren des Mudéjarstils. Am weitesten entwickelt er sich vor allem in Aragonien, insbesondere in Teruel (aber auch in Zaragoza, Utebo, Tauste, Daroca, Calatayud etc.). So werden im 13., 14. und 15. Jh. in Teruel die eindrucksvollsten Türme der Mudéjarkunst errichtet, die das Gesamtbild der Stadt bis heute prägend verändern. Hervorzuheben sind der Turm der Kathedrale (1257), der Turm der Merced-Kirche (spätes 16. Jh. ), der Turm von San Martín (1315), von San Pedro (14. Jh.) und von El Salvador (12.-13. Jh.). In Teruel nahm der Mudéjarstil eine besondere Ausformung an, da gotische Einflüsse mit solchen maurischen Einflüssen vermischt wurden, die bereits durch spätromanische Elemente beeinflusst worden waren. Die besten Beispiele dafür sind die Türme mit quadratischem Grundriss, die mit glasierten Keramikarbeiten und rotem Backstein ausgeschmückt sind.

Bauweise:
Andere

Kunstepoche:
Mudéjar

Historischer Zeitraum:
12. Jahrhundert

Umgebung:
In der Stadt gibt es viele einzigartige Bauwerke, so zum Beispiel die Kathedrale, Aquädukt Los Arcos, die Casa del Deán (Haus des Dekans) oder das Mausoleum der berühmten Liebenden von Teruel.

Karte


Ganz in der Nähe