Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




In Palästen wohnen: die galicischen Herrensitze




Lage

Autonome Region:
Galicien

Galicia


Legenden der Natur

Die Möglichkeiten für den Ökotourismus haben in den letzten Jahren in Spanien einen deutlich spürbaren Aufschwung erfahren. Es ist mittlerweile ein umfassendes Übernachtungsangebot entstanden, das nicht nur die Gelegenheit bietet mitten in der Natur Ruhe und Erholung im direkten Kontakt mit der Landschaft zu finden und eine abwechslungsreiche Gastronomie zu kosten, sondern auch die Möglichkeit bietet, die geschichtlichen und kulturellen Ursprünge eines Volkes kennen zu lernen, das auf eine lange Tradition zurückblicken kann.Inzwischen gibt es schon viele autonome Provinzen in Spanien, die dieses attraktive Angebot für den Tourismus anbieten. Unter diesen kommt Galicien eine besondere Stellung zu, denn die Region brachte einen zweifellos besonderen und einzigartigen Gebäudetyp hervor, der in der Geschichte der zivilen Architektur des Landes eine besondere Stellung einnimmt: den galicische Herrensitz.

Der galicische Landsitz ist mit der volkstümlichen Kultur Galiciens zweifellos fest verbunden. Das wird auch durch die unzähligen Legenden, Geschichten und poetischen Werke deutlich, die sich um diesen Wohnsitz ranken. Er wurde im Laufe der Jahrhunderte zu einem bedeutenden Element der ländlichen Baukunst, in deren Rahmen er entstanden ist, und erfüllt somit die Stellung der Ortschaften auf dem Land, die diese im Allgemeinen in der europäischen Architektur einnehmen.

Diese feinen Schmuckstücke der galicischen Kultur, deren bauliche Ursprünge auf die mittelalterlichen Schlösser und Festungen zurückgehen sowie ihre spätere Umgestaltung für den zivilen Gebrauch zu Beginn der Moderne, waren im Grunde Wohnsitze von Edelleuten, die diese sich auf dem Land geschaffen haben. Die Herrensitze sind mit prächtigeren und überschwänglicheren Formen und Maßen ausgestattet, als das normalerweise in der Region vorkommen würde. An den Fassaden tragen sie Wappen und architektonische Elemente, die besonders charakteristisch sind, wie beispielsweise große Portale, Innenhöfe, separate Getreidespeicher, einen Taubenschlag, Gärten und eine das ganze Anwesen umgebende Mauer.

Aufgrund ihrer Größe und der Besonderheit, die Natur nicht aus der baulichen Anlage auszuschließen, werden diese Sitze zu einem geeigneten Ausflugsziel für den Reisenden, denn hier wird der Besucher in die Natur aufgenommen, einer Natur, in der dem Wasser eine ganz besondere Stellung zukommt. Deshalb findet man auch häufig richtige Aquädukte, künstlich angelegte Teiche, Waschplätze und Bewässerungsanlagen, die dazu beitragen ein melancholisches und dunkles Ambiente zu schaffen, das mit der galicischen Landschaft untrennbar verbunden ist.

Galicische Landsitze finden sich überall in dieser Gegend; besonders häufig sind sie jedoch in vier großen Tälern zu finden: die älteren in den Flussauen der Provinzen A Coruña und Betanzos, im fruchtbaren und freundlichen Salnéstal, im Tal des Ulla-Flusses, in der Nähe der Stadt Santiago deCompostela sowie im Fragosotal, im Süden Galiciens. Es gibt auch noch einige Residenzen in den kleineren Tälern der Region um Ourense.

Das Leben auf den galicischen Herrensitzen

Neben ihrer Herrschaftlichkeit und ihrem zweifellos interessanten Beitrag zur Kultur können unermüdliche Reisende und Touristen in den zahlreichen, über die ganze Region verteilten Herrensitzen auch bis ins Detail die Ursprünge des galicischen Volkes kennen lernen. Derzeit stehen 65 Herrensitze zur Verfügung; die Zahl dieser Einrichtungen steigt jedoch kontinuierlich, da sie einen Hauptanziehungspunkt für den Tourismus der Autonomen Region Galicien bilden.

Der Pilger, der auf dem Jakobsweg wandert, der Naturliebhaber oder einfach derjenige Besucher, der einen Alternativtourismus bevorzugt und nicht auf Bequemlichkeit verzichten möchte, und ein angemessenes Gleichgewicht zwischen Qualität und Preis für den angebotenen Service sucht, findet ohne Zweifel ein ideales Reiseziel in diesen Bauwerken, im Besonderen, denjenigen, die aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammen.





Unerlässlich

X Zu Mobilversion wechseln