Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration





Die Landschaft des Nationalparks Picos de Europa zu beschreiben ist nicht nur schwierig, sondern nahezu unmöglich! Alles an diesem Ort im Norden Spaniens ist einfach atemberaubend: die felsigen Gipfel, die Schluchten, die Täler, die großen Gletscherseen, die üppigen Wälder… Wandern ist die beste Art, diese Schönheit kennen zu lernen. Sie werden aus dem Staunen kaum noch herauskommen.

Das geschützte Gebiet des Gebirgsmassivs Picos de Europa umfasst drei nordspanische Provinzen: Kantabrien, Asturien und León. Es handelt sich um den ersten Nationalpark, der in Spanien eingerichtet wurde, und aufgrund seiner reichen Natur und herrlichen Landschaft ist er wirklich einzigartig. Um seinen ganzen Reiz zu erfahren, empfiehlt sind besonders, ihn zu erwandern. Dazu steht ein weitläufiges, gut ausgeschildertes Wegenetz zur Verfügung, das durch den ganzen Park und zu seinen schönsten Winkeln führt. Wenn Sie die Seen von Covadonga, den majestätischen Naranjo de Bulnes oder die phantastische Cares-Schlucht vor sich sehen, werden Sie froh sein, sich auf den Weg gemacht zu haben.

Gut vorbereitet auf den Weg
Am besten ist es, man wählt einen Ort als „Stützpunkt“ für verschiedene Tageswanderungen aus. Dazu eignen sich alle Dörfer in und um den Nationalpark, wo es unterschiedliche Unterkunftsmöglichkeiten gibt. Die Gegend ist mit Bussen und Taxis aus den umliegenden Orten oder mit dem Auto gut zu erreichen. Im Park selbst kann man in den Dörfern und auf den Parkplätzen an den meistbesuchten Wanderwegen parken. Frühjahr und Herbst sind die besten Jahreszeiten für Wanderungen durch die Picos de Europa: die Temperaturen sind mild, die Tage sind länger, und dazu kommt die Schönheit der jeweiligen Jahreszeit. Im Rucksack dürfen Wasser, Proviant, Sonnen- und Regenschutz sowie ein wärmendes Kleidungsstück nicht fehlen. Und Wanderstiefel sollten eine Selbstverständlichkeit sein. Wo können Sie sich informieren?
Um den Aufenthalt zu planen, sollten Sie unbedingt eines der Informationszentren des Parks oder ein Touristenbüro aufsuchen. Im Sommer und bei größerem Publikumsandrang werden auch an den wichtigsten Zufahrtsstraßen Informationsstände aufgestellt. Im Juli, August und September bietet der Nationalpark ein kostenloses Besuchsprogramm, mit dem man die verschiedenen Naturbereiche der Picos de Europa hervorragend kennen lernen kann. In Asturien finden Sie Informationsstellen in den Orten Cangas de Onís, Cabrales, Amieva und Peñamellera Baja. Darüber hinaus ebenso in León, in La Posada de Valdeón und Oseja de Sajambre sowie in Kantabrien in Fuente Dé (in der Nähe von Camaleño).
 

Wanderwege für jedermann
Das Wegenetz umfasst 27 Kurzwanderwege (PR), zwei Fernwanderwege (GR) und vier Hochgebirgstouren unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Die einfachen und mittelschweren Strecken sind im Hinblick auf Länge und Höhenunterschied gut zu bewältigen. Die schwierigeren Touren erfordern Erfahrung im Gebirge und gute Fitness. Im Park gibt es auch mehrere Berghütten, die Sie jedoch für eine längere Bergtour mit mehreren Etappen im Voraus reservieren sollten. Die bekannteren Touren sind zumeist einfach. Sie sind gut ausgeschildert und in etwa drei bis sechs Stunden zu bewältigen. Zu den schönsten Touren gehören die Route entlang des Cares, die zu den Seen von Covadonga, zum Aussichtspunkt von Ordiales, zur Vega de Ario und die Fahrt in der Seilbahn von Fuente Dé aus. Diese Wege erschließen Ihnen wundervolle Panoramablicke über die Bergwelt. Um die Wälder des Parks kennen zu lernen, sind besonders die Touren von Horcados Rojos, zu den Höhen von Puertos de Áliva, zum Buchenwald von Las Ilces oder die Tour von Brez-Canal de Arredondas zu empfehlen. Wie erreicht man die Picos de Europa?
Von Oviedo und Santander aus fahren Linienbusse in die umliegenden Dörfer der Picos de Europa wie Infiesto, Arriondas, Cangas de Onís, Onís, Cabrales, Panes, Ribadesella, Llanes und Colombres. Auch die Schmalspurbahn (FEVE) zwischen diesen beiden Städten hält in Infiesto, Arriondas, Ribadesella, Posada de Llanes und Llanes. Von jedem dieser Orte aus gehen Busse ins Innere des Nationalparks.
Weitere Informationen: Nationalpark Picos de Europa
http://reddeparquesnacionales.mma.es/en/parques/picos/index.htm
 





Unerlässlich