Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration



San Millán de la Cogolla


San Millán de la Cogolla: die Wiege der spanischen Sprache




Lage

Autonome Region:
La Rioja

Provinz / Insel:
La Rioja

Rioja, La


Möchten Sie den Ort kennen lernen, an dem die Weltsprache Spanisch geboren wurde? Dies ist San Millán de la Cogolla, das aufgrund seiner künstlerischen, literarischen und nicht zuletzt linguistischen Werte zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Kommen Sie an diesen einzigartigen Ort und spüren Sie seine Bedeutung. Entdecken Sie die Mauern, die die Wörter hervorgebracht haben, die heute 400 Mio. Menschen sprechen.

Die Wiege der spanischen Sprache befindet sich in der nordspanischen Gegend La Rioja. Umgeben von Wäldern und Bergen liegt in einem nur 42 km von Logroño entfernten wundervollen Tal San Millán de la Cogolla. Ernst und majestätisch, als seien sie sich ihrer Bedeutung bewusst, erheben sich die Klöster Yuso und Suso. In ihren Mauern entstand das erste schriftliche Werk der romanischen Sprache, die heute als Spanisch bezeichnet wird, die so genannten Emilianischen Glossen. Auch Gonzalo de Berceo, der erste bekannte Dichter in spanischer Sprache, arbeitete in diesen Räumen. Tauchen Sie ein in einen einzigartigen Ort: keine andere Sprache von vergleichbarer Verbreitung und Bedeutung ist einem so konkreten Platz zugeordnet.

Im Mittelalter waren die Klöster wichtige Zentren der Kultur. In ihren Schreibstuben wurden sowohl religiöse als auch profane Werke moralisierenden Charakters kopiert und illustriert. Im 11. Jh. begannen die Kopisten im Kloster Suso, die oft nur schwer zu verstehenden lateinischen Texte mit erläuternden Anmerkungen in der Volkssprache, dem Vulgärspanisch zu versehen. Die ersten Notizen dieser Art sind die Emilianischen Glossen. Abgesehen vom historischen Wert dieses klösterlichen Orts gibt es weit greifbarere Gründe dafür, dass Sie Suso begeistern wird. Seine Gründung am Fuße eines Berges geht auf die in Höhlen lebenden ersten Einsiedler des 6. Jh. zurück. Der Klosterbau weist drei verschiedene Stilrichtungen auf. Die verwinkelte, labyrinthartige Struktur mit westgotischen, mozarabischen und romanischen Elementen wird Sie faszinieren.

In unmittelbarer Nähe erwartet Sie im unteren Teil des Tales das im 11. Jh. gegründete Kloster Yuso mit seinen Schätzen. Seine seit Ende des 18. Jh. im Originalzustand erhaltene Bibliothek bietet bibliographische Antiquitäten von unschätzbarem Wert. Gleichfalls sehr sehenswert ist der Reliquienschrein aus Gold, Elfenbein und Edelsteinen, in dem die Reste des Hl. Millan ruhen.

Entdecken Sie diesen Brennpunkt der Kultur und der zwischenmenschlichen Verständigung, eingebettet in eine unvergleichliche Naturlandschaft. Lassen Sie sich beeindrucken von der schlichten Größe von San Millán de la Cogolla und bestaunen Sie die Würde dieses symbolischen historischen Erbes.




Unerlässlich