Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration





Bergsteigen verbindet Spaß und körperliche Herausforderung in einer landschaftlich einzigartigen Umgebung. Spanien ist das zweitgebirgigste Land Europas und bietet daher die besten Voraussetzungen für die Ausübung des Klettersports. Hohe Gipfel, Felsen direkt am Meer, anspruchsvolle Kletterstiege und Anhöhen für Einsteiger sind in ganz Spanien zu finden. Bereiten Sie Ihre Ausrüstung vor, und wir helfen Ihnen bei der Wahl des Gipfels.

Haben Sie Helm, Klettergurt, Seil und Karabiner dabei? Dann werden die folgenden zehn Klettervorschläge in Spanien Sie interessieren. Keine Sorge, wenn Sie kein eigenes Material besitzen. Zahlreiche Unternehmen stellen es Ihnen zur Verfügung.

Sierra de Guadarrama.

Sie liegt in Zentralspanien, nur knapp 50 Kilometer von Madrid entfernt, und bietet einige der spektakulärsten Landschaften der Region, die von den vielen Aussichtspunkten der Gegend aus zu sehen sind. Inmitten der Bergkette befindet sich der Regionalpark Cuenca Alta del Manzanares, der von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurde und von den Bergsteigern der Region Madrid besonders stark frequentiert wird. Im Gemeindegebiet von Manzanares del Real sind besonders die Gipfel von La Pedriza hervorzuheben. In derselben Gegend von Madrid bieten sowohl La Cabrera als auch Patones ideale Klettermöglichkeiten für Anfänger und Experten, die nach neuen Herausforderungen suchen.

Sierra de Gredos.

In Ávila befindet sich im Süden der Region Kastilien-León dieses Gebirge mit kolossalen Gipfeln, insbesondere der Gipfelgruppe „Circo de Gredos“. In dieser Landschaft mit Schluchten und Lagunen gibt es zahlreiche Steilwände, die ideal für erfahrene Bergsteiger sind. Dank der Vielfalt der Gipfel besteht die Möglichkeit zum Eis- und Schneeklettern sowie zum Felsklettern. Wenn Sie einen herrlichen Panoramablick genießen möchten, sollten Sie folgende Gipfel notieren: La Galana (2568 Meter) und El Almanzor (2592 Meter). Ersterer ist weitaus einfacher zu erklettern, doch bieten beide im Winter hervorragende Bedingungen für das Klettern im Eis und das Entdecken einer einmaligen Gletscherlandschaft im Herzen Spaniens.

Sierra Nevada.

In Granada, im südspanischen Andalusien, erhebt sich der Mulhacén (3479 Meter), der höchste Berg der Iberischen Halbinsel. Er befindet sich im Nationalpark Sierra Nevada, der von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurde, und dem Kletterer Gipfel wie den bereits genannten Mulhacén, den Pico Veleta oder den Cerro del Caballo bietet. Sie alle übersteigen die Dreitausendmetermarke. Auch die restliche Sierra Nevada hat zahlreiche zum Klettern geeignete Berge zu bieten und ist aufgrund deren Vielfalt ein ideales Ziel für Bergsteiger aller Könnensstufen.

Picos de Europa.

Dieser in Nordspanien in der Region Asturien gelegene Gebirgszug ist eine privilegierte Gegend für das Felsklettern. Das heutige Biosphärenreservat war der erste Nationalpark Spaniens und besitzt mit dem anspruchsvollen Gipfel des Naranjo de Bulnes eine der attraktivsten Herausforderungen für jeden Kletterer. Wen im Winter das Eisklettern reizt, der findet in den Picos de Europa und der benachbarten Sierra del Mongayo zahlreiche Wände, die zu erklettern sich lohnt. Sie werden das Klettern in dieser wundervollen Umgebung genießen, die sich besonders durch die schönen Seen von Covadonga auszeichnet. Gebiete wie Peña Gradura in Taverga, Fresnidiello in Cabrales oder Arnao in Castrillón machen den Klettersport zu einer wahren Freude.

Die Pyrenäen.

Die Pyrenäen halten besonders viele gut geeignete Kletterwände bereit. Zwei stark frequentierte Gebiete sind der Bezirk Sobrarbe und das Ansó-Tal in Huesca in der Region Aragón. In Sobarbe besteht die Möglichkeit zum Eisklettern im Pineta-Tal und an der Fuenfría-Kaskade. Im Ansó-Tal gibt es vielfältige Wände an Wiesen und Waldgebieten, was das Klettern besonders spektakulär macht. Empfehlenswerte Stellen sind Peña Ezkaurre und Peñaforca. Ebenfalls in Huesca befindet sich der Naturpark Sierra y Cañones de Guara, ein bei Kletterern beliebter Ort.

Gipfel des Moncayo.

Er befindet sich im Naturpark Dehesa del Moncayo und ist die höchste Stelle des Iberischen Gebirges (2314 Meter). Der Naturpark liegt zwischen den Provinzen Zaragoza und Soria, ca. 100 Kilometer von Madrid entfernt. Hier können Sie verschiedene Routen zum Aufstieg auf den Berg finden, von denen die beliebteste die Strecke ist, die am Heiligtum zu Ehren der Virgen del Moncayo vorüber führt.

Montserrat.

Es handelt sich um eines der attraktivsten Klettermassive der Region Katalonien mit mehr als 3.000 Kletterstiegen. Es befindet sich im Naturpark Montaña de Montserrat. Ein Besuch im Informationszentrum ist empfehlenswert, da einige Kletterstiege bestimmten Regelungen unterliegen. Weitere beliebte Klettergebiete in Katalonien sind das Boí-Tal in Lleida, Siurana und La Riba in Tarragona oder Pedraforca in Barcelona.

Die Costa Blanca.

Dort bietet sich die Möglichkeit, mit Blick aufs Mittelmeer und in einer marinen Umgebung zu klettern, die für diese Sportart ungewöhnlich ist. Geeignete Wände in der Region Valencia sind der Peñón de Ifach sowie der Puig Campana und El Ponoch in der Provinz Alicante.

Die Schlucht Hoz del Júcar.

Die in Kastilien–La Mancha befindliche Schlucht des Flusses Júcar liegt in Cuenca und bietet eindrucksvolle Steilwände, die teilweise einen Schwierigkeitsgrad von 8 aufweisen. Obwohl es sich traditionell um kein bekanntes Klettergebiet handelt, stellen dort immer mehr Sportkletterer ihr Können auf die Probe.

Klettern auf den Inseln.

Sowohl die Balearen im Mittelmeer als auch die Kanaren im Atlantischen Ozean bieten die Möglichkeit, das ganze Jahr über bei fantastischen klimatischen Bedingungen zu klettern. Auf den Balearen ist Mallorca mit Gebieten wie La Creveta in Pollença, der Puig de Son Sant Martí in Alcúdia und Cala Magraner in Manacor hervorzuheben. Auf den Kanaren genießen Sie ein Paradies vulkanischen Ursprungs, das Kletterhöhepunkte wie den Torreón de Figueroa auf Teneriffa im zum Welterbe erklärten Nationalpark Teide sowie den Felsenzirkus von La Ayacata auf Gran Canaria bereithält.

Dies sind nur einige der attraktivsten Möglichkeiten, die sich Ihnen zum Klettern in Spanien bieten. Es gibt aber natürlich noch viel mehr. Auch in Regionen wie Galicien , dem Baskenland, Kantabrien, Navarra, La Rioja, Extremadura und Murcia gibt es eine alt eingesessene Klettertradition. Deshalb gibt es in nahezu allen Gegenden Spaniens Klubs, Schulen und Spezialfirmen, die Sie in Sachen Sicherheit und empfehlenswerte Touren beraten können. Sie finden dort auch professionelle Führer und Einsteiger- oder Fortgeschrittenenkurse in den Klettersport. Die Route, die Ihren Möglichkeiten am meisten entspricht, können Ihnen am besten die Fremdenverkehrsbüros der jeweiligen Regionen empfehlen, oder aber Sie können die offizielle Webseite des Spanischen Bergsport- und Kletterverbands (nur in spanischer Sprache) aufrufen, auf der Sie Informationen über die verschiedenen regionalen Verbände finden.





Unerlässlich