Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration



Madrid


Madrid – die Welthauptstadt der Kunst




Lage

Autonome Region:
Madrid

Provinz / Insel:
Madrid

Madrid


Das nationale Pradomuseum, das Museum Thyssen-Bornemisza und das Nationalmuseum Kunstzentrum Arte Reina Sofía (MNCARS) bilden zusammen den “Kunstparkur”, drei Gemäldesammlungen, die Madrid zur Welthauptstadt der Kunst werden lassen. Ohne diese drei Pinakotheken wäre es nicht möglich, die Geschichte und die Entwicklung der Kunst zu verstehen.

Während der Regierungszeit von Carlos III. entstand der Gedanke Madrid mit einer Gemäldesammlung auszustatten, die sich auf dem Niveau des Louvre in Paris bewegen sollte. Aber erst mit der Thronbesteigung von Fernando VII. nahm das Projekt allmählich Form an. Vor allem dank des Wunsches von María Isabel de Braganza, der zweiten Frau des Monarchen, die heute als die eigentliche Gründerin des Museums gilt, eröffnete der Prado seine Pforten für das Publikum am 19. November 1819 unter dem Namen königliches Museums für Malerei und Skulpturen.

Derzeit unterliegen die Einrichtungen aller drei Pinakotheken einem umfassenden Programm zur Erweiterung ihrer Räumlichkeiten, dadurch soll ermöglicht werden, die schon außergewöhnlich umfangreichen Gemäldesammlungen noch zu vergrößern. Zudem werden regelmäßig Wanderausstellungen organisiert, die großes Interesse hervorrufen, und die der ehe schon sehr bekannten ständigen Ausstellungen noch mehr Glanz verleihen.

Gleichzeitig zu den Verbesserungen, die an den drei Museen vorgenommen werden sollen, ist auch geplant die Allee, den Paseo del Prado, an dem alle drei Sammlungen liegen, umzubauen. Unter anderem sollen die Fußgängerbereiche erweitert werden sowie die umgebenden städtischen Anlagen nach den ursprünglichen Entwürfen restauriert werden.

Das Pradomuseum

Der Prado bildet das Rückgrat dieses Kunstdreiecks und stellt unter Umständen die wertvollste Gemäldesammlung der Welt dar. Velázquez, Goya, El Greco, Rubens, Zurbarán, Ribera, Murillo, Bosch, Tizian und Rembrandt sind neben den bedeutendsten Vertretern der Malerei auf dem europäischen Kontinent die wichtigsten Persönlichkeiten dieser Gemäldesammlung. Heute besitzt der Prado ungefähr 9000 Gemälde hauptsächlich aus den spanischen, italienischen, flämischen, französischen und deutschen Malschulen. Diese sind in den einzelnen Räumlichkeiten des Museums untergebracht, dem Villanueva-Palast und dem Gebäude Casón del Buen Retiro.

An dieser Stelle eine Aufzählung der bedeutendsten ausgestellten Werke vornehmen zu wollen, ist ein schwieriges Unterfangen, aufgrund des großen Umfangs der Sammlung. Erwähnt werden sollten aber dennoch die beiden “Majas” von Goya, “Las Meninas oder die Familia von Philipp IV.” von Velázquez, “Bildnis eines Edelmanns mit der Hand auf der Brust” von El Greco, die “Die Heilige Familie mit dem Vögelchen” von Murillo, “Die drei Grazien” von Rubens, “Der Garten der Lüste“ von Bosch und “Karl V. zu Pferd in Mühlberg” von Tizian. Nicht vergessen werden dürfen weitere große Werke von Meistern wie Rafael, Dürer und Fra Angelico.

Im Prado-Museum befinden sich außerdem noch über 5000 Zeichnungen, 2000 Drucke, ungefähr 1000 Münzen und Medaillen und beinahe 2000 künstlerisch gestaltete Prunk- und Dekorationsgegenstände. Die Bildhauerei ist mit über 700 Stücken und mit verschiedenen Skulpturenfragmenten vertreten. Besondere Aufmerksamkeit kommen in dieser Hinsicht der Druckserie, den Zeichnungen und Entwürfen, die von Goya stammen zu, sowie dem “Schatz des Delfín”.

Das Thyssen-Bornemisza-Museum

Von Monet bis Van Gogh, von Picasso bis Mondrian und Klee, von Bacon bis Lichtenstein, von Duccio bis Kalf, von Saenredam bis Goya… Die Liste der im Thyssen-Bornemisza-Museum vertretenen Künstler ist äußerst umfang- und abwechslungsreich. Als Baron Hans Heinrich Thyssen-Bornemisza die Sammlung übernahm, wurde der Grundstein gelegt für ihre ständige und bedeutende Bereicherung bis sie ihren heutigen Wert erreicht hatte. Die Sammlung umfasst in Grundzügen von den klassischen Werken bis zu den wichtigsten Strömungen des 19. und 20. Jahrhunderts alle Richtungen. Besondere Aufmerksamkeit kommt dem Impressionismus, dem Postimpressionismus, dem Fauvismus, dem deutschen Expressionismus, der Avantgarde, der europäischen Nachkriegsmalerei und der amerikanischen Malerei zu. Das im Palast von Villahermosa untergebrachte Museum besitzt starken didaktischen Wert aufgrund der Anordnung der einzelnen Gemälde und aufgrund der reichhaltigen Stilrichtungen und Epochen, die hier ausgestellt werden.

MNCARS

Stellen das Prado- und das Thyssenmuseum eine Reise durch die Geschichte der Malerei dar, dann ist das Reina Sofía Museum, das im ehemaligen allgemeinen San Carlos Krankenhaus untergebracht ist, ein Synonym für Innovation und die verschiedene Richtungen der Avantgarde. Der Velázquez- und der Glaspalast vervollständigen die Einrichtungen dieses Museums.

Picasso, Miró, Dalí, Solana, Saura, Tàpies, Gargallo, Gris und Chillida bannen den Blick der Museumsbesucher. In diesem Universum von Gemälden, Skulpturen und vielen weiteren künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten verschiedenster Richtungen, erstrahlt das Gemälde “Guernica” von Pablo Picasso in eigenem Licht. Es ist ein Plädoyer gegen den Krieg, das unzählige Interpretationen zulässt und eine Ikone unserer Zeit darstellt.




Unerlässlich