Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Der Geschmack des Meers im Baskenland




Lage

Autonome Region:
Baskenland

País Vasco


Wir laden Sie ein, das Baskenland anhand seiner Fischgerichte als Region kennenzulernen, die sich ganz zum Meer hin öffnet. Dazu entführen wir Sie in einige Fischerhäfen und kosten einige der traditionellsten Rezepte.

Die Gastronomie des Baskenlandes besitzt eine große seemännische Tradition. Eine gute Art, sie kennenzulernen, ist ein Besuch in einem der Häfen zur Mittagszeit, wo man das Aroma von Fisch auf der Glut wahrnimmt, der in vielen Fällen nur mit etwas Öl, Essig, Knoblauch und Chili gewürzt ist. Typische Gerichte der Häfen von Biskaya Der Klippfisch ist einer der charakteristischsten Fische von Biskaya, der vor allem auf zwei Arten zubereitet wird: „al pil-pil“ und auf Art der Biskaya. Beim ersten Rezept wird der Fischsaft mit Olivenöl legiert, beim zweiten steht eine Sauce aus roten Zwiebeln und in der Sonne getrockneten Paprikaschoten im Mittelpunkt. Bilbao ist wohl die Stadt, wo Klippfisch am meisten Tradition besitzt. Nur etwas mehr als 20 Kilometer von Bilbao entfernt liegt Zierbena, wo es viele Restaurants gibt, die Fisch auf der Glut zubereiten. Nur wenige Minuten weiter sind in Santurtzi besonders Sardinen typisch, die im Sommer häufig auf dem Grill gebraten werden. Ein weiterer lohnender Besuch ist der in Bermeo, einem Fischerdorf, in dem sich viele Restaurants auf Fischgerichte spezialisiert haben. Ondarroa dagegen ist vor allem für seine Konservenindustrie bekannt, die Anchovis und eingesalzene Produkte erzeugt. Ein ganz anderes Gericht auf Fischgrundlage ist der Marmitako. Es handelt sich um einen Fischtopf aus Bonito und Kartoffeln, das an der ganzen Küste zu finden ist.

Fischrezepte aus den Häfen von Guipúzcoa In der Nähe von Ondarroa befindet sich das schon zur Provinz Guipúzcoa gehörende Mutriku. Ein besonders typischer Fisch dieses Orts ist die Makrele. Deshalb findet jedes Jahr am ersten Aprilsonntag ein Fest statt, dass seine kulinarischen Möglichkeiten ins rechte Licht rücken soll. In den Restaurants der Gegend kann man ihn auf ganz unterschiedliche Weise zubereitet kosten. Kurioserweise ist eines der beliebtesten Fischgerichte in Guipúzcoa besonders im Landesinnern im Deba-Tal typisch. Es handelt sich um Seehecht mit „Kokotxas“ und Venusmuscheln, ein leckeres Gericht aus dem Kopf des Seehechts und dem Bauchfleisch des Bonitos. Weiter an der Küste entlang gelangt man in den Fischerort Getaria, einem der wichtigsten Produktionszentren von Txakoli, dem typischen leichten und fruchtigen Weißwein des Baskenlandes. Auch dieser Ort ist für seine Restaurants bekannt, darunter besonders viele sogenannte „Asadores“, die vor allem Schmorgerichte bieten, und solche, die frische Babytintenfische mit confierter Zwiebel servieren. Zuletzt steht noch der Besuch der Stadt San Sebastián aus, einfach ein Muss! Viele halten sie wegen der vielen Restaurants mit Michelin-Sternen und den leckeren „Pintxos“ für die Hauptstadt der Gastronomie. Sie ist es aber auch dank der Gerichte, die aus Seespinne oder Glasaalen zubereitet werden. Die Seespinne ist ein große Krabbe, die nach dem Geschmack des Kochs sowie mit einem Schuss Likör gewürzt wird. Glasaale werden in San Sebastián am liebsten frittiert mit Chili in einem Tonpfännchen serviert.





Unerlässlich

X Zu Mobilversion wechseln