Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Los Ancares, ländliches Flair im Landesinnern von Galicien




Lage

Autonome Region:
Galicien

Galicia


Lernen Sie eines der überraschendsten Reiseziele Nordspaniens kennen: Los Ancares. Zwei Regionen teilen sich diese Berge, die von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurden: Galicien und Kastilien-León. Eine gute Art, die Gegend kennen zu lernen, ist eine Fahrt über die Wege, die sie durchziehen. So haben Sie Gelegenheit, eine schöne Reise durch diese außergewöhnliche Gegend des Grünen Spaniens zu machen.

Der Gebirgszug Sierra de Los Ancares erstreckt sich auf zwei Provinzen: Lugo in Galicien und León in Kastilien-León. Für Wanderbegeisterte ist die Gegend sehr zu empfehlen, denn ihre Wälder und Täler sind von zahlreichen Wegen durchzogen, die teilweise die Zweitausendmetermarke übersteigen. Es handelt sich um Routen, die in Hochgebirgslandschaften vordringen. Trotzdem sind viele von ihnen leicht oder nur mittelschwer und eignen sich auch für Kinder oder ältere Menschen.

Der Sommer und der Herbst sind ideale Jahreszeiten für Wanderungen in dieser Region. An der Strecke stößt man auf Bäche und kleine Wasserfälle, aber auch auf winzige Dörfer, Burgen, mittelalterliche Kirchen Castros keltischen Ursprungs und traditionelle, „pallozas“ genannte Häuser. Und natürlich eindrucksvolle Landschaften, die vom Aussterben bedrohten Tierarten wie dem Auerhahn und dem Braunbär Zuflucht gewähren. Es gibt viel zu sehen. Wenn Sie mehr erfahren möchten, informieren Sie sich in den Fremdenverkehrsbüros der Gegend, wo man Ihnen bei der Gestaltung Ihres Aufenthalts behilflich sein wird.

Eine alternative Tour durch die Ancares

Wenn Sie diesen Naturraum gründlich kennen lernen möchten, jedoch nicht viel Zeit haben, empfehlen wir Ihnen die folgende dreitägige Tour durch die Ancares von Lugo. Die Strecke kehrt zu ihrem Ausgangspunkt zurück und beinhaltet mit dem Auto zu bewältigende Abschnitte und Fußmärsche zu den wichtigsten Reizen der Gegend. Die insgesamt 115 Kilometer beginnen und enden in der Ortschaft Becerreá:

Am ersten Tag werden auf den Provinzstraßen LU-722 und LU-723 die 30 Kilometer zurückgelegt, die Becerreá von Doiras trennen. Verpassen Sie dort nicht die Burg aus dem 16. Jahrhundert und die römische Brücke. Danach steuert man das knapp 13 Kilometer entfernte Degrada an. Von dort aus erreicht man die Naturaula von Los Ancares, von dessen Aussichtspunkt aus man einen wundervollen Blick auf die Berge genießt. Das Zentrum öffnet vom 1. Juni bis 15. September und bietet Information über die Bedeutung der Region und über die möglichen Aktivitäten und Routen. Ebenfalls sehr zu empfehlen ist der Aufstieg auf den Gipfel Tres Obispos, einer der bekanntesten der Gegend. Er ist gut zugänglich und die Wanderung ist in etwa sechs Stunden zu bewältigen.

Der zweite Tag beginnt in Piornedo, 10 Kilometer von Degrada entfernt. In diesem Ort stoßen Sie auf eines der Wahrzeichen dieses Bezirks, die so genannten pallozas: präromanische Bauten, die zugleich Wohnhaus und Stall für das Vieh waren. Einige dieser traditionellen Häuser wie beispielsweise Casa do Sesto können besichtigt werden. Auch die Kapelle San Lorenzo lohnt einen Besuch. Unsere Autofahrt führt 28 Kilometer weiter in Richtung der Orte Murias und Rao. Der Weg durchquert die eindrucksvolle Landschaft der Schlucht des Rao-Flusses. Auf der Strecke liegt auch der Ort Coro, Ausgangspunkt eines gut ausgeschilderten Wanderweges durch die Umgebung.

Der dritte Tag beginnt in Rao, einem Dorf, das von Stille und Frieden beherrscht wird. Dort finden sich die Kirche Santa María mit zwei schönen Altaraufsätzen sowie die malerischen „cortíns“: runde, nur eineinhalb Meter hohe Steinbauten, in denen die Bienenstöcke vor den Bären geschützt aufgestellt wurden. 20 Kilometer weiter hat man in A Proba de Navia Gelegenheit, die mittelalterliche Festung und eine kuriose Brücke zu entdecken. Wer möchte, kann in dieser Gegend auch die Route der Castros machen, ein Fußweg, der zu sechs der bedeutendsten keltischen Überresten der Gemeinde führt. Wieder auf der Landstraße LU-722 legt man die letzten 17 Kilometer bis nach Becerreá zurück, obwohl wir empfehlen, einen Abstecher in das alte Castro von Santa María de Cervantes zu machen, das aus der Römerzeit stammt.

Natur, Tradition, Kultur… Los Ancares erwarten Sie im Norden Spaniens mit mehr als nur einer Überraschung. Wann machen Sie sich auf den Weg?





Unerlässlich

X Zu Mobilversion wechseln