Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Die Fischerorte des Baskenlandes




Lage

Autonome Region:
Baskenland

País Vasco


Wir stellen Ihnen vier Fischerorte im Baskenland vor: Bermeo, Lekeitio, Getaria und Hondarribia. Reiseziele direkt am Meer, in denen Sie die Traditionen des Meers kennenlernen können.

Bermeo, ganz der Fischerei verschrieben

Der Ort liegt nur etwa 30 Kilometer von Bilbao entfernt und ist einer der bedeutendsten Küstenfischereihäfen der Biskaya. Abgesehen von einem Gang durch den alten Teil des Ortes empfehlen wir Ihnen das Fischermuseum, wo man viel Wissenswertes über das Leben und die Fischfangtechniken des Baskenlandes erfährt. Ein weiterer lohnenswerter Vorschlag ist der alte Walfänger Aita Guria. Das Schiff liegt neben den bunten Fischerbooten im Hafen und wurde in ein Interpretationszentrum über den Walfang umgewandelt.

Etwas außerhalb des Zentrums bietet sich acht Kilometer entfernt der Besuch der Wallfahrtskapelle San Juan de Gaztelugatxe an, wo man auch schöne Blicke auf die Küste genießt.

Nicht zuletzt sollte man die Gelegenheit nutzen, die lokale Gastronomie zu kosten. Fragen Sie in den Restaurants nach dem Fisch der Saison, garantiert ein Volltreffer! Im Mai findet im Ort die Fischmesse statt, im September die Patronatsfeiern. Zwei Höhepunkte des dörflichen Geschehens, die die Straßen mit besonderem Leben erfüllen.

Lekeitio, ein Dorf der Stille

Die Entfernung nach Bermeo beträgt etwa 35 Kilometer. Ein guter Ausgangspunkt für einen Bummel ist der Hafen Txatxo Kaia. Von dort aus erreicht man zu Fuß die Wallfahrtskapelle San Juan Talako, wo wir dringend empfehlen, den Sonnenuntergang mitzuerleben. So versteht man, warum Lekeitio zum Netzwerk der Slow Cities Spaniens (Cittaslow) gehört. Der Blick von den Klippen ist spektakulär, und man sieht sowohl die Wallfahrtskapelle als auch den Leuchtturm Santa Catalina. Letzterer kann besichtigt werden und enthält das Interpretationszentrum der Seefahrt.

Der Besuch geht weiter durch die Straßen der Altstadt mit seinem Fischer- und seinem Handelsviertel. In der Basilika Santa María de la Asunción findet sich eines der größten flämisch-gotischen Retabel Spaniens. Bezüglich der Gastronomie raten wir Ihnen zu frischem Fisch wie Bonito, Makrele oder Anchovis. Ein guter Zeitpunkt für einen Besuch ist Anfang September, denn am 5. September wird das Fest der Ganz gefeiert, das unter den Fischern eine lange Tradition besitzt.

Getaria, Gegend des Txakoli Nur etwa 45 Kilometer von Lekeitio entfernt liegt dieser Küstenfischereihafen, der einer der bedeutendsten der ganzen baskischen Küste ist. Zudem ist es eines der wichtigsten Produktionszentren von Txakoli, dem typischen leichten und fruchtigen Weißwein des Baskenlandes. Der Ort mit seiner sehenswerten Altstadt liegt auf einer kleinen Halbinsel. Der Rundgang führt entlang an mittelalterlichen Häusern, dem attraktiven Hafen und Orten wie der gotischen Kirche San Salvador und dem Durchgang von Catrapona. Es empfiehlt sich, bis zum Aussichtspunt auf dem Berg San Antón hinaufzusteigen und in aller Ruhe über den Fußweg zwischen Getaria und Zarautz zu spazieren. Getaria ist darüber hinaus auch der Geburtsort von Persönlichkeiten wie Sebastián Elcano (im Dorf sind mehrere Skulpturen von ihm zu sehen) und dem Modeschöpfer Cristóbal Balenciaga, dessen Museum man im Ort besuchen kann. Hondarribia, mittelalterlicher Küstenort

Die Entfernung dieses Orts, wo man den Stress hinter sich lässt, zu Getaria beträgt ungefähr 60 Kilometer. Entspannen Sie sich bei einem Bummel durch den mittelalterlichen Ortskern, dessen Stadtmauer noch erhalten ist, entlang am Bollwerk La Reina, der Festung San Nicolás und der Santiago-Bastion. Dabei stoßen Sie auch auf zahlreiche typische Fischerhäuser und schöne Palais.

Ein weiterer Höhepunkt in Hondarribia sind die Pintxos, kleine Häppchen, die Sie genießen können, während Sie in einem der Straßencafés am Plaza de Armas mitten in der Altstadt oder der Calle San Pedro neue Energie tanken. Wenn Sie Lust auf schöne Ausblicke auf die Bucht verspüren sollten, empfehlen wir Ihnen zu diesem Zweck einen Besuch der Wallfahrtskapelle von Guadalupe.





Unerlässlich