Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Karneval feiern in Santa Cruz auf Teneriffa und in Cádiz



Nein, es ist kein Vorurteil: Spanien ist das Land der Feste, der geteilten Freuden, des fröhlichen Lebens auf der Straße. Vom Fest der Fallas in Valencia, dem Fest San Fermin und der sevillanischen Osterwoche ist das Programm der weltweit bekannten Feste sehr ausgedehnt. Unter diesen darf der Karneval natürlich nicht fehlen. Nur wenige Orte Spaniens legen nur geringes Gewicht auf die Karnevalsfeiern. Zwei Städte jedoch nehmen die Feiern zum Karneval besonders ernst und sind dafür überall bekannt: da ist einmal Cádiz und zum anderen Santa Cruz auf Teneriffa.

Die Festtage in Santa Cruz auf Teneriffa werden zweifellos am intensivsten von allen in Spanien stattfindenden Karnevalsfeiern begangen; sie sind stark vom brasilianischen Karneval beeinflusst. Eine Woche lang sind die Straßen der Inselmetropole von wogenden Menschenmassen überfüllt, die aus allen Teilen der Erde herbeigeströmt sind und in Musik, Farben, Freude und Phantasie eintauchen und hier eine unglaubliche, intensive und ausgelassene Stimmung hervorbringen. Der Karneval auf dieser spanischen Insel ist mittlerweile zu einem der bekanntesten auf der Welt geworden. Unkontrolliert äußern sich Freude und Ausgelassenheit – eine perfekte Harmonie und das Charakteristische dieses universellen Festes. Zwei Tage lang sind keine Grenzen gesetzt, die einzige Vorgabe ist eine bedingungslose Ausgelassenheit. Tabus und Vorschriften sind völlig aufgehoben und die Freiheit, der absolute Ausdruck von Freiheit, beschreibt am besten den Karneval von Santa Cruz.

Dennoch haften diesem entfesselten Narrentreiben weder Improvisation noch Desorganisation an. Die Bewohner Teneriffas bereiten mit großem Eifer schon monatelang vorher die Umzugswagen sorgfältig vor, die dann durch die Straßen der Stadt ziehen. Sie verwenden auf die künstlerische Ausgestaltung viel Phantasie und stecken ihre Mitmenschen mit ihrer guten Laune an. Lange im Voraus werden die spöttischen Gesangseinlagen, Musikstücke und Parodien zur aktuellen Tagespolitik oder über bekannte Persönlichkeiten geprobt. Am Umzug des ersten Tages, am Samstag vor Karneval, nehmen alle Karnevalsgruppen teil: Gruppen, die den brasilianischen Tänzern nachempfunden sind, Erwachsene- und Kindergruppen, Chöre und natürlich mehrere tausend verkleidete Narren. Unter den schönsten Mädchen der Insel wird eine Karnevalskönigin gewählt; die Teilnehmerinnen haben sich auf diese Wahl mit kostbaren, sorgfältig für die Gelegenheit entworfenen Kostümen vorbereitet. Der Karnevalsdienstag ist der Höhepunkt der Feierlichkeiten mit einer Veranstaltung, an der alle Beteiligten teilnehmen. An diesem Tag findet die endgültige Metamorphose der Insel statt, ein authentischer Ausbruch aus der täglichen Routine, die der Karneval auf Teneriffa für die Inselbewohner bedeutet.

Obwohl das Wesen des Karnevals und die entfesselte Freude auch hier das Besondere dieser Tage darstellen, besitzt der Karneval von Cádiz eigene und ganz besondere Aspekte, die ihn zweifellos als etwas Charakteristisches auszeichnen.Auch hier geht dem Fest ein langes, sich über mehr als einen Monat hinziehendes Protokoll voraus, das mit der so genannten "Erizada" beginnt, einem Seeigelessen für jedermann. Als nächstes ist der Wettbewerb der Chöre, Faschingsgruppen und Ulksänger im berühmten Falla-Theater an der Reihe, eine der charakteristischsten Veranstaltungen des Karnevals in Cádiz. Die Sängergruppen, Verkleideten, Chöre und Quartette kämpfen im Theater um die originellste szenische Darbietung, die sowohl optisch hervorragend als auch musikalisch einmalig und lustig zu sein hat.

Nach dem Preisringen um die beste Gruppe, strömen alle Teilnehmer und das Publikum sofort auf die Straße und schütteln auch noch die letzte bürgerliche Zurückhaltung von sich ab – alles gibt sich ungebremst dem karnevalistischen Frohsinn hin. Die einzelnen Kostümierten laufen in kleinen Grüppchen durch die Straßen der Altstadt und singen Lieder, Tangos, Pasodobles und bieten die verschiedenen für die Region typischen Gesangseinlagen dar, deren Texte sie selbst komponiert haben. Diese Lieder haben immer einen beißenden politischen, sozialen oder erotischen Inhalt, der nicht vom andalusischen Charakter dieses Menschenschlags zu trennen ist. Kein Thema bleibt von der Kritik verschont. Am Fest nehmen aber nicht nur organisierte Gruppen teil, sondern die ganze Stadt, die als quirlige Menge eine verwirrende Atmosphäre von Ausgelassenheit und Farbenfreude ausstrahlt. Ein vollständig gelöstes und kontaktfreudiges Ambiente, in dem keine Grenzen gesetzt sind. Szenischer Höhepunkt des karnevalistischen Treibens ist der Umzug am Piñata-Sonntag. Auf diesen folgt eine ausgelassene Nacht, in der das kollektive Delirium des Karnevals seinen Höhepunkt an Spaß und explodierendem Vergnügen auslebt.

Phantasie, ungezügelte Lebensfreude, gute Laune und auch ein Rest bürgerliche Ordnung kennzeichnen diese beiden typischen spanischen Karnevalsfeiern, die weltweit Bewunderung und sogar Neid hervorrufen.





Unerlässlich

X Zu Mobilversion wechseln