Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Golf, Strände und Sonne in Andalusien




Lage

Autonome Region:
Andalusien

Andalucía


Es gibt viele Gründe an die Küste Andalusiens zu reisen. Viele, das sind im Einzelnen: das Klima, die guten Verkehrsverbindungen, die Strände, die Gastronomie, die Mentalität der Andalusier... oder seine Golfplätze. Die andalusische Küste ist zu einem einzigartigen Ort für die Ausübung dieser Sportart geworden. Aus all den oben genannten Gründen zusammen und vor allem aus einem im Besonderen: seinem Klima. Die hohen Temperaturen, die im Süden Spaniens das ganze Jahr über herrschen, machen die Region zu einem idealen Reiseziel für immer mehr Besucher, die den Golfsport genießen möchten. Nicht umsonst ist Golf eine der Sportarten, die in Málaga oder Cádiz am häufigsten ausgeübt werden. In dieser Gegend findet sich die größte Anzahl Golfplätze pro Quadratmeter in ganz Europa.

Regenfälle und starke Luftströmungen, die in diesem Landstrich fast nie vorkommen und eine angenehme Tagesgestaltung laden den Besucher ein, an diese Küste zu reisen, um das Handicap zu verbessern.

Der andalusische Winter setzt sich zusammen aus einer Mischung wunderschöner Tage mit strahlendem Sonnenschein und anderen, die weitaus weniger vorkommen und die teilweise bewölkt sind, aber das Golfspielen keineswegs einschränken.

Im Mai beginnt dann praktisch schon der Sommer im Süden der iberischen Halbinsel – eine sehr attraktive Jahreszeit auch aus einem anderen Grund: im Frühling werden die Golfkurse für Anfänger und Fortgeschrittene aufgenommen.

Das Klima begünstigt auch die Besonderheiten der Golfplätze. Kein Platz gleicht dem anderen. Die einzelnen Golfplätze weisen sehr unterschiedliche Gelände in abwechslungsreicher Natur auf: Olivenbäume, Korkeichen und Palmen bilden die Landschaft. Die Verbindung von Meer und Gebirge, die an der andalusischen Küste sehr häufig zu sehen ist, bietet einen zusätzlichen Anziehungspunkt.

Diese “natürlichen” Gegebenheiten sind wichtige Gründe für den Golf in Andalusien. Daneben lassen sich jedoch weitere Faktoren nicht übersehen, die ebenfalls begünstigend wirken, da ist beispielsweise die Entstehung eines ganzen parallelen und zusätzlichen Industriezweigs, der diese Art des Sporttourismus erst ermöglicht. Die Ortschaften, in deren Nähe Golfplätze angelegt wurden, haben eine besondere Anstrengung unternommen, die neu entstandene Nachfrage der Urlauber zu erfüllen. Golfgeschäfte, in denen die entsprechende Ausstattung angeboten wird, wurden eröffnet, Fitnessmöglichkeiten für die Spieler eingerichtet, Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten geschaffen, große Erholungs- und Freizeitparks angelegt, Hotels und weitere Unterkünfte geschaffen, die meist günstige Vereinbarungen mit den nächstgelegenen Golfplätzen unterhalten... Die Region stellt alles Notwendige bereit, um den Aufenthalt von Golfspielern aus aller Welt so angenehm, wie möglich zu gestalten.

Obwohl es sich beim Golftourismus um einen exklusiven Tourismus handelt, der sich fast ausschließlich auf den Sport richtet, bleibt daneben jedoch immer noch genügend Zeit die Umgebung der Plätze zu genießen, die nahe gelegenen Ortschaften und Strände aufzusuchen und sich an der Gastronomie des Mittelmeers zu erfreuen. Ein reiches Angebot an allen diesen Möglichkeiten ist in Marbella vorhanden, einer Stadt, die seit einigen Jahren internationaler Bezugspunkt für Golfliebhaber geworden ist. Eine erst kürzlich erschienene Studie fand heraus, dass ca. 80% aller Golftouristen die andalusische Küste schon mindestens einmal aufgesucht haben.

Im Hintergrund das Meer

Die andalusischen Golfplätze beginnen bei Almería. Diese im Südosten gelegene Gegend der spanischen Provinz, ist bisher noch wenigen ausländischen Touristen bekannt. Hier lassen sich jedoch noch kleine malerische Fischerdörfer finden, die sich bisher noch eine unverfälschte Atmosphäre erhalten haben. Dazu gehören z.B. San José, Mojácar und Agua Amarga sowie einige der besten und natürlichsten Strände Andalusiens wie der Strand von Mónsul und die Playa de los Muertos. Obwohl der Ort noch nicht sehr bekannt ist, hat er sich dennoch den bedeutenden Golfregionen angeschlossen. Es gibt hier Plätze direkt an der Küste (alle mit 18 Löchern). Einige von diesen sind: der Club de Golf Playa Serena in Roquetas de Mar, der Cortijo Grande Club de Golf in Turre, der Country Club La Envia Golf in Vicar, der Golf Almerimar, der El Ejido, der Golf Club Desert Spring in Cuevas de Almanzora, der Marina Golf in Mojácar und der Valle del Este Golf Club in Vera.

Mojácar ist eine der schönsten Ortschaften an der andalusischen Küste. Zurückgezogen über dem Meer erinnern seine engen und steilen Sträßchen an den arabischen Ursprung. Der Valle del Este Golf Club in Vera fällt jedoch durch seine modernen Einrichtungen auf, deren Stil zwischen rustikal und elegant einzuordnen ist. Das Personal des Golfplatzes ist besonders freundlich und mildert gemeinsam mit der Nähe zur Küste das schon von sich aus eher warme Klima.

Die Golfküste

Málaga ist die “alma mater” des Golf in Andalusien, in Spanien und fast lässt sich sagen - in ganz Europa.

An der Küste Malagas beherbergen kleine Dörfer bis zu drei oder vier Golfclubs. Insgesamt finden sich in dieser Provinz über 35 Golfplätze. Der Küstenstreifen von Málaga erstreckt sich von Nerja bis Manilva, vom Guadalhorce bis zu den Grenzen der Provinz Cádiz. Eine Besonderheit dieser Region ist der Schutz der zerklüfteten Gebirgsketten, die sich an der Küste entlangziehen. Hier liegen die Sierra de Mijas, Sierra Blanca und die Ausläufer der Serranía.

In Alhaurín El Grande befindet sich der Alhaurín Golf Resort Platz mit einer Größe von 18 + 27 Par 3, in Rincón de la Victoria liegt der Añoreta Golf, in Estepona der Atalaya Golf & Country Club Internacional, der Paraíso Golf Club, der Estepona Golf, der Club de Golf El Coto sowie der Los Almendros Club de Golf. Jeder dieser Plätze bietet dem Benutzer einen anderen Ablauf an, das steigert das Angebot und macht es möglich die unterschiedlichstens Wünsche zufriedenstellen zu können. In Benalmádena Costa steht dem Besucher der Torrequebrada Golf zur freien Verfügung.

Mijas ist speziell zu erwähnen, denn es ist einer der Orte, an denen sich der Kulturtourismus am besten mit dem Sport verbinden lassen. Das malerische Städtchen lädt zum Golfspielen ebenso ein, wie zu einem erholsamen Spaziergang durch seine Straßen, auf dem der Besucher sich am typisch andalusischen Flair des Ortes erfreuen kann. Das Dorf selbst liegt auf einem Berg, aber an der Küste wurde der Club de Golf La Siesta, ein idealer Platz für den Spieler, der noch nicht zum Experten aufgestiegen ist, angelegt. Ebenso befinden sich hier der Cala Resort Campo Norte und der Cala Resort Campo Sur, jeder von diesen erstreckt sich über eine Länge von 18 Löchern, der Mijas Golf Club Los Lagos, der Mijas Golf Club los Olivos und der Miraflores Golf Club.

Der Guadalmina Club de Golf Norte/Sur, der in einem anderen hübschen Dorf, in San Pedro de Alcántara liegt, ist bekannt dafür ein harter und schwieriger Platz zu sein. Er ist deshalb vor allem für erfahrene Spieler geeignet. Seine Bahnen sind breit und es gibt keine Wasserhindernisse. In Guadalmina Norte jedoch finden sich einige solcher Wasserbereiche.

Das Kronjuwel ist aber zweifelsohne Marbella. Diese Ortschaft genügt mit Leichtigkeit den Ansprüchen des Golftourismus und konnte aufs Beste sein wunderbares und besonderes Klima und seine optimale Lage nutzen, um diese in den Dienst eines exklusiven Golf- sowie eines Familientourismus der höchsten Qualität zu stellen.

Golf an der Küste von Cádiz

Im Bezug auf Cádiz ist noch zu erwähnen, dass dieser Ort allen Golfspielern, die auf sich halten, aufgrund des Ryder Cups in Sotogrande, der dort im Jahr 1997 ausgetragen wurde, ein Begriff ist. Auch diese Region besitzt ähnliche geographische und klimatische Bedingungen wie das nahe gelegene Málaga sowie einige der besten Golfplätze Spaniens. Das zusätzliche Angebot der Stadt ist andererseits ohne Zweifel eine weitere interessante Attraktion. In dieser spanischen Provinz liegen insgesamt ca. 17 Golfplätze.

An erster Stelle ist der Alcaidesa Links Golf Course in la Línea de la Concepción zu nennen. Es handelt sich dabei um einen der originellsten Golfplätze, aufgrund seines schottischen Entwurfs. Er gilt als ein authentischer “link”-Platz. In Benalup-Casas Viejas liegt der Benalup Hotel Golf & Country Club, in Guadiaro der Club de Golf La Cañada. Chiclana de la Frontera besitzt den Club de Golf Campano sowie den Club de Golf Novo Sancti Petri, der alle bisher erwähnten Golfplätze durch seine Größe mit seinen 36 Löchern in den Schatten stellt. In San Roque liegen der Almenara Hotel Golf, der Club de Golf Valderrama, der Real Club de Golf Sotogrande und der San Roque Club.

Die Aufzählung der andalusichen Golfplätze führt uns weiter nach Rota. Hier findet sich der Costa Ballena Club de Golf, der derzeit seine Einrichtungen erweitert, sowie der Rota Club de Golf. In Vejer de la Frontera, einem wunderschönen, mitten im Gebirge gelegenen Ort mit steilen und gewundenen Straßen, wartet der Dehesa Montenmedio Golf & Country Club auf den Besucher. Das umfassende Angebot wird durch den Jerez el Montecastillo Hotel & Golf Resort und den Vista Hermosa Club de Golf in El Puerto de Santa María abgerundet.





Unerlässlich