Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration






Lage

Autonome Region:
Valencia

Provinz / Insel:
Valencia

Valencia-València


Valencia ist eine Stadt am Mittelmeer, die die Tradition seiner Altstadt mit der Innovation der Stadt der Künste und der Wissenschaften zu vereinbaren versteht. Zwei gute Gründe, dort ein paar Tage zu verbringen, einmal ganz abgesehen von der köstlichen Gastronomie, seinen Fußgängerzonen, seinen Grünflächen und seinen Stränden. An zwei Tagen ist viel zu entdecken, doch man merkt schnell, dass man mehr Zeit braucht, um all das gebührend zu genießen.



TAG 1: Das avantgardistische Valencia

Den ersten Tag widmen wir dem modernen Valencia der Avantgardearchitektur, zu dem auch die Stadt der Künste und der Wissenschaften gehört. Sie ist das neue Wahrzeichen der Stadt, das auf der ganzen Welt vielfach als ihr Sinnbild erkannt wird. Ein Besuch dort nimmt fast den ganzen Tag in Anspruch, denn wir wollen das Wissenschaftsmuseum Príncipe Felipe, L’Hemisfèric und L’Oceanogràfic besichtigen. Zudem sehen wir uns den Palast der Künste Reina Sofia von außen an und können über die eindrucksvolle Brücke L’Assut d’Or spazieren. Wir sollten den Besuch gegen 11.00 Uhr beginnen. Den Vormittag widmen wir dem Museum, in dem uns mindestens zwei Stunden wie im Fluge vergehen werden. Das Besondere an diesem Museum ist seine Interaktivität, die Sie an vielen Experimenten teilnehmen lässt und Ihnen spielerisch eine Menge über Naturwissenschaft zeigt. Nach dem Rundgang empfiehlt sich der Besuch eines der Restaurants des Komplexes. Wer die moderne Hochküche der Stadt kennen lernen möchte, findet in der Umgebung bekannte Kreativrestaurants, die einen spektakulären Blick auf die Stadt der Künste und der Wissenschaften bieten. Unser zweiter Halt ist das L’Hemisfèric, ein eindrucksvoller Projektionssaal mit der Form eines menschlichen Auges, wo Kino dank spektakulärer 3D-Bilder mit einer höheren Auflösung als HD zu einem echten Erlebnis wird. Den restlichen Nachmittag verbringen wir in der Unterwasserwelt des L’Oceanogràfic. Es handelt sich dabei um eines der größten Meeresaquarien der Welt mit knapp 50.000 Exemplaren von 500 verschiedenen Spezies. In wenigen Stunden sehen wir Haie, Delfine, Walrösser und Seepferdchen sowie unbekanntere Tierarten wie riesige Weißwale. Bitte beachten! Es gibt ein Kombiticket für den ganztägigen Eintritt im Wissenschaftsmuseum Príncipe Felipe, im L’Hemisfèric und im L’Oceanogràfic. Die Projektionen im L’Hemisfèric dauern etwa 20 Minuten. ABENDESSEN IM HISTORISCHEN ZENTRUM Das Klima von Valencia lädt gewöhnlich zum Bummeln durch die Straßen ein. Ein guter Zeitpunkt dazu könnte der Abend sein. Besonders bietet sich dazu die Altstadt mit ihrer belebten Atmosphäre und den vielen Fußgängerzonen an. Die Umgebung des Plaza de la Virgen und Plaza del Ayuntamiento ist immer gut besucht und besitzt viele Restaurants, in denen man zu Abend essen kann. Bei entsprechenden Temperaturen eigenen sich dazu besonders gut die zahlreichen Terrassen der Gegend. Viele Beispiele der traditionellen Architektur der Stadt säumen den Weg, wie beispielsweise das Kathedralenensemble, die Basilika Los Desamparados und der Palast der Generalitat. Nach dem Abendessen kann man noch ein paar vergnügliche Stunden in einem der Nachtlokale im Stadtteil Barrio del Carmen verleben oder die Reste der alten Stadtmauer besichtigen. Die Türme Quart und Serranos sind nachts schön angestrahlt.

TAG 2: Meeresstadt Valencia

Am zweiten Tag unseres Besuchs ist es Zeit, den maritimen Charakter Valencias zu entdecken. Morgens können wir den Bereich von Marina Real erkunden, ein großes Hafengebiet, das anlässlich des America’s Cup errichtet wurde. Dort suchen wir das Gebäude Veles e Vents auf. Der Gang durch den Hafen erfolgt kurioserweise auf dem Stadtkurs des Großen Preises von Europa der Formel 1, bei dem hier schon die schnellsten Rennautos der Welt entlang fuhren. Viele Lokale laden zu einem kühlen Getränk mit Blick aufs Meer ein. Eine willkommene Ruhepause vor der Fortsetzung unseres Spaziergangs in Richtung der Meerpromenade der Strände Las Arenas und La Malvarrosa. Diese beiden langen innerstädtischen Sandstrände bieten die Möglichkeit zu einem erfrischenden Bad im Meer, ohne die Stadt zu verlassen. Anschließend gehen wir weiter die Strandpromenade entlang, bis wir Appetit bekommen. Das ist der Augenblick, eine echte Paella valenciana auf einer der vielen Terrassen direkt am Strand zu kosten. Diese Köstlichkeit so nah am Meer zu verspeisen ist ein einmaliges Erlebnis. DAS GOTISHE VALENCIA Nach dem Essen nutzen wir den Nachmittag, um das historische Zentrum von Valencia bei Tageslicht kennen zu lernen. Dort herrschen gotische Bauten wie die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärte Seidenbörse, der Palast der Generalitat und ein Teil der Kathedrale vor. Vom Turm der Kathedrale, dem Miguelete, hat man einen wundervollen Panoramablick auf Valencia. Das Innere der Kathedrale ist ebenfalls sehr sehenswert. Eine gute Strecke führt vom Bahnhof ausgehend an der Stierkampfarena entlang durch die Avenida del Marqués de Sotelo bis zum Plaza del Ayuntamiento. Von dort aus erreichen wir die Seidenbörse und den Zentralmarkt durch die Avenida María Cristina. Weiter geht es bis zum Plaza Tossal und dort durch die Calle de Caballeros bis zum schönen Plaza de la Virgen, an dem sich der Palast der Generalitat und das Kathedralenensemble befinden. Zuletzt gehen wir durch die Calle Serranos bis zum Serranos-Turm und zur Serranos-Brücke an einer der bedeutendsten Grünanlagen der Stadt, den Gärten des Turia. Der vorgeschlagene Rundgang führt uns ruhigen Schrittes in nur zwei Stunden durch die ganze Altstadt von Valencia. Es bleibt sogar noch Zeit für einen Abstecher zum Nationalen Keramikmuseum, dessen hübsche Fassade auf jeden Fall ein Foto wert ist. Im Innern sind viele Beispiele der valencianischen Keramiktradition zu sehen. Zum Abschluss unseres zweitägigen Abstechers nach Valencia sollte man im Stadtzentrum eine Erfrischung zu sich nehmen, beispielsweise eine typische Erdmandelmilch, und die lebendige Atmosphäre der Innenstadt genießen, während man ein paar Souvenirs einkauft.

Bitte beachten!

Im Fremdenverkehrsbüro kann man Stadtführungen buchen. Der Sightseeingbus ist eine gute Option, um die bekanntesten Sehenswürdigkeiten zu erreichen. Die im Internet und in den Fremdenverkehrsbüros erhältliche „Valencia Tourist Card“ gestattet die uneingeschränkte Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel und gewährt Ermäßigungen in Museen, Geschäften und Restaurants. Valencia ist eine sehr ebene Stadt, weshalb auch die Erkundung mit dem Fahrrad sehr angenehm sein kann. Informieren Sie sich über Fahrradverleihe im Fremdenverkehrsbüro.




Unerlässlich


X Zu Mobilversion wechseln