Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Der Nationalpark Doñana, ökologische Reserve Europas




  • x

    Ökotourismus. CETS-Anerkennung (Europäischen Charta für Nachhaltigen Tourismus) bestimmter Naturräume.


Im Rahmen Ihrer Andalusienreise empfehlen wir Ihnen einen Besuch des größten Nationalparks Spaniens, der zugleich auch einer der wichtigsten Naturräume Europas ist. Die Rede ist vom Nationalpark Doñana - Biosphärenreservat, Weltnaturerbe und wertvolles Vogelparadies. Seinen Reichtum und seine Vielfalt sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

In Andalusien im Süden Spaniens erwartet Sie ein Mosaik von Landschaften und Ökosystemen mit einer in Europa einzigartigen Biodiversität: der Nationalpark Doñana. In diesem nur 67 Kilometer von Sevilla und 50 Kilometer von Huelva entfernten Gebiet finden sich unberührte Strände, aktive Dünen, mediterrane Wälder, vielfältige Vegetation und natürlich Marschland, die charakteristischste Naturform der Zone. Das Marschland macht den Nationalpark Doñana zum wichtigsten Feuchtgebiet Europas. Seit alters ist der ornithologische Reichtum des Gebiets bekannt, das eine maßgebliche Etappe auf den Flugrouten von Vögeln aus Asien und Afrika darstellt.

Ein Paradies für Vögel

Wenn Sie ein Vogelliebhaber sind, dann wird Sie der Nationalpark Doñana nicht enttäuschen. Während der unterschiedlichen Jahreszeiten können Sie hier mehr als 300 verschiedene Arten beobachten. Vergessen Sie nicht, dass dieser Ort nicht nur zahlreichen Arten als Niststätte dient, sondern noch dazu eines der Hauptüberwinterungsgebiete für Vögel aus Mittel- und Nordeuropa ist. Auch ist der Park Zufluchtsort für einzigartige, vom Aussterben bedrohte Tiere wie etwa den Kaiseradler oder den iberischen Luchs. Aber wissen Sie, was das Beste ist? Die zahlreichen, äußerst attraktiven Formen, die natürlichen Schätze des Nationalparks Doñana zu genießen. Bleibt nur die Qual der Wahl.

Art des Besuchs

Die Vielfalt ist Teil dieser natürlichen Umgebung. Mit jeder Jahreszeit ändert sich die Landschaft, wodurch Sie verschiedene Doñanas kennen lernen können, je nachdem, zu welchem Zeitpunkt Sie den Nationalpark besuchen. Wählen Sie aus verschiedenen Besuchsarten. So können Sie beispielsweise die hölzernen Fußwege benutzen, die mit Informationstafeln ausgestattet sind und Vogelbeobachtungsstellen entlang der Routen bieten. Der Eintritt ist frei. Startpunkt ist gewöhnlich an den Besucherzentren. In der Umgebung des Nationalparks gibt es fünf derartige Zentren: „La Rocina“, „El Palacio del Acebrón“ und „El Acebuche“, die über Matalascañas (Huelva) erreicht werden, „José Antonio Valverde“ mit Zugang von Villamanrique de la Condesa (Sevilla) aus und „Fábrica de Hielo“ in Sanlúcar de Barrameda(Cádiz). In diesen Zentren, die auch die Organisation Ihres Besuchs übernehmen, werden verschiedene audiovisuelle Vorträge und Ausstellungen über den Nationalpark Doñana gezeigt. Sie sind jeden Tag geöffnet und kostenlos; es bedarf keinerlei vorheriger Reservierung.

Sie können den Nationalpark auch per Fahrrad oder auf dem Rücken eines Pferdes erkunden: In den Fremdenverkehrsbüros von Almonte, El Rocío, Matalascañas und Sanlúcar de Barrameda erhalten Sie entsprechende Informationen. Auch Führungen in Jeeps oder auf Booten werden angeboten. Die Fahrt dauert etwa vier Stunden; Voranmeldungen sind nötig. Ausflüge im Jeep starten am Zentrum „El Acebuche“ und können unter der Nummer +34 959430432 reserviert werden; Ausflüge im Boot beginnen am Zentrum „Fábrica de Hielo“ und können unter der Nummer +34 956363813 gebucht werden.

Der Nationalpark Doñana bietet zahlreiche Attraktivitäten. Entdecken Sie, wie einfach es ist, sie zu genießen.





Unerlässlich

X Zu Mobilversion wechseln