Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Spaniens Weltkulturerbestädte — ein Privileg der Geschichte



Spanien hat viel zu bieten. Und diese Tatsache wird von der UNESCO offiziell bestätigt: Unter den Ländern mit den meisten Weltkulturerbestätten steht Spanien an dritter Stelle. Um in diese hoch angesehene Liste aufgenommen zu werden, müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt werden. Die Anwärter müssen so beispielsweise einzigartige künstlerische Stätten darstellen, einen besonderen Einfluss während bestimmter geschichtlicher Epochen ausgeübt haben oder außerordentliche Zeugnisse untergegangener Kulturen bewahren. Diese für die Weltgeschichte so bedeutenden Orte gehören uns allen, auch Ihnen. Folgen Sie unserer Einladung und entdecken Sie einige der zahlreichen Weltkulturerbestädte.

Das kulturelle Erbe Spaniens ist nicht nur wegen der Traditionen und der Geschichte des Landes, sondern auch wegen seines Reichtums und seiner großen Vielfalt enorm. Beleg dessen sind die Anerkennung seitens der UNESCO und die Tatsache, dass sich Spanien unter den Ländern mit den meisten Weltkulturerbestädten befindet. Die von dieser internationalen Organisation vergebene Auszeichnung ist ein wahres Privileg, denn sie verleiht den auserwählten Stätten die Ehre, von großer internationaler Bedeutung und bestes Beispiel für die kulturelle Vielfalt auf Erden zu sein. Gleichzeitig stellt sie jedoch auch eine universelle Verpflichtung dar: Schutz und Pflege der Weltkulturerbestädte, um so auch zukünftigen Generationen den Erhalt ihres künstlerischen Wertes zu garantieren.

Wenn Sie die Kultur Spaniens kennen lernen möchten, dann empfiehlt sich eine Reise in die Weltkulturerbestädte des Landes. Der künstlerische Reichtum lässt sich ganz aus der Nähe spüren, denn viele historische Gebäude wurden restauriert und haben heute verschiedene Funktionen: Sie dienen als Ausstellungszentren oder Verkaufsstellen von Kunsthandwerk, sie wurden zu Kunstgalerien umgestaltet, sie beherbergen Märkte oder erstklassige Unterkünfte wie die luxuriösen Parador-Hotels. Entdecken Sie diese lebensfrohen und dynamischen Städte. Die meisten von ihnen verfügen über Universitätszentren und die Anwesenheit von Studenten verleiht ihnen zusätzlich ein ganz besonderes Ambiente und große Vitalität.

Aus vielerlei Gründen sind sie wahre Schmuckstücke immensen kulturellen Werts. Städte wie Córdoba, Toledo oder Salamanca sind Spiegel der urbanen Geschichte Spaniens und Abbild von Transformationen und verschiedenen Einflüssen im Laufe unterschiedlicher Epochen. Ein wichtiges Element stellen auch die Eingliederung der urbanen Landschaft sowie die natürliche Umgebung der Städte. Flüsse, Berge und Schluchten sind Teil der „Persönlichkeit“ von Orten wie Segovia, Cuenca oder Toledo. Und natürlich nicht zu vergessen ist der Besitz einiger der bedeutendsten Bauwerke der Welt: Als Beispiel seien nur die Mezquita von Córdoba, die Stadtmauern von Ávila oder die Kathedrale von Santiago de Compostela genannt.

Die Weltkulturerbestädte Spaniens bieten Ihnen die Gelegenheit, ein herausragendes, vielfältiges und äußerst wertvolles künstlerisches Erbe zu entdecken. Jede der zum Weltkulturerbe ernannten Städte besticht durch ein bestimmtes Bauwerk oder einen ganz eigenen Charakterzug. Aber jede einzelne bietet ihren Besuchern daneben noch viel mehr. Egal, für welche Sie sich auch entscheiden, sie treffen bestimmt die richtige Wahl.

Alcalá de Henares

Wiege von Cervantes, dem weltbekannten Autor des „Don Quijote“. Sein Wohnhaus ist ein Beispiel kastilischer Wohnräume des 16. Jahrhunderts. Auch der älteste Freiluftkomödienhof Europas befindet sich hier. Die Universität und das historische Zentrum sind Weltkulturerbe der UNESCO.

Ávila

Ein Abbild der mittelalterlichen Städte. Die Stadtmauer ist die besterhaltene ganz Europas. Die Altstadt und einige außerhalb der Stadtmauern gelegene Kirchen befinden sich auf der Liste der Weltkulturerbestätten der UNESCO.

Cáceres

Festungsanlagen, Renaissancepaläste und mittelalterlich anmutende Plätze — die Stadt ist gespickt mit wunderbaren Bauwerken. Die Altstadt wurde zum Weltkulturerbe ernannt. Auch ein nächtlicher Besuch ist höchst empfehlenswert, denn durch die prachtvolle Beleuchtung erstrahlt die Stadt besonders schön.

Córdoba

Das historische Zentrum wurde zum Weltkulturerbe erklärt. In dieser Stadt, unter arabischer Herrschaft ein bedeutendes Machtzentrum, befindet sich ein Meisterwerk der Kunst der Kalifen: die Mezquita.

Cuenca

Eine Stadt, die in den Lüften zu schweben scheint. Ihre außergewöhnlichen „hängenden Häuser“ sind ein gutes Beispiel für die Umformung der Umgebung im Einklang mit der Natur. Von der UNESCO ausgezeichnet wurde der befestigte alte Stadtkern.

Ibiza

Diese Insel ist ein Schatz, den sämtliche Völker des Mittelmeers begehrten. Eine außergewöhnliche Anlage, deren wertvolle archäologische Fundstätten besonders beeindruckend sind. Ihre Biodiversität und Kultur wurden von der UNESCO entsprechend gewürdigt.

Mérida

Die Stadt erstrahlt noch heute im Glanz des Römischen Reiches. Ihre emblematischen Bauten wie das römische Theater und das Amphitheater führten zur Aufnahme der archäologischen Anlage der Stadt, die eine der am besten gepflegten ganz Spaniens ist, in die Weltkulturerbeliste der UNESCO.

Salamanca

Die Universität, eine der ältesten der Welt, wurde 1254 gegründet. Seitdem bestimmt sie das Leben dieser Stadt gemeinsam mit einem weiteren Prachtstück: der Plaza Mayor. Der historische Kern der Altstadt hat Salamanca den Eintrag in die Liste der UNESCO beschert.

San Cristóbal de la Laguna

Diese Stadt der Kanarischen Inseln ist die Wiege des typischen Städtebaus in Lateinamerika. Die schmucklose Schönheit der Gebäude erzählt von der Vergangenheit des Ortes als Schnittstelle der Kulturen.

Santiago de Compostela

Zielpunkt Tausender von Pilger, die sich alljährlich auf den Jakobsweg begeben. Der Legende nach werden in der Kathedrale, einem hervorragenden Beispiel des künstlerischen Zusammenspiels von Gotik, Renaissance, Barock und Klassizismus, die sterblichen Überreste des Apostels Jakobus aufbewahrt. Die Altstadt wurde zum Weltkulturerbe ernannt.

Segovia

Sowohl die Altstadt als auch das Aquädukt haben dieser Stadt die Auszeichnung der UNESCO eingebracht. Das Aquädukt aus der Römerzeit ist ein wahres Meisterwerk der Technik. Es ist einzig und allein aus Steinblöcken erbaut, die ohne Zuhilfenahme von Mörtel und nur durch ein ausgeklügeltes Kräftegleichgewicht zusammengehalten werden.

Tarragona

Das frührer Tarraco des römischen Reichs verfügt heute über eine eindrucksvolle archäologische Anlage, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erhoben wurde. Sein Zirkus und das Amphitheater sind gute Beispiele des Schatzes an Sehenswürdigkeiten.

Toledo

Mauren, Juden und Christen lebten über Jahrhunderte friedvoll miteinander und hinterließen unauslöschliche Spuren in den Straßen, Bauwerken und Gebäuden der Stadt. Von der UNESCO ausgezeichnet wurde der alte Stadtkern .





Unerlässlich

X Zu Mobilversion wechseln