Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Kastilien-La Mancha: eine Reise durch die Vergangenheit




Lage

Autonome Region:
Kastilien-La Mancha



Stellen Sie sich einmal einen Ausflug in die Kultur vor, der anders ist als sonst. Orte, an denen man Reste aus dem frühen Mittelalter, aus der Römerzeit und sogar aus der Bronzezeit betrachten kann. Wäre das nichts für Sie? Dann überlegen Sie nicht länger und kommen Sie nach Kastilien-La Mancha, wo fünf archäologische Parks Sie auf faszinierende Weise in die Vergangenheit entführen. Erleben Sie, wie mehrere Jahrhunderte vor Ihren Augen Revue passieren.

Wir laden Sie ein zu einer Reise durch Kastilien-La Mancha im Süden von Madrid. Dort finden Sie fünf archäologische Parks vor, die gut ausgeschildert und über die ganze Region verteilt sind. Eine attraktive Art und Weise, die schöne Umgebung und die Zivilisationen kennen zu lernen, die dort ansässig waren. Fühlen Sie sich wie ein echter Archäologe. Kommen Sie mit!

Archäologischer Park von Carranque

Beginnen Sie die Route in Toledo in der Gegend von Carranque. Der dortige Archäologische Park befindet sich auf beiden Seiten des Guadarrama-Flusses. Mit etwas Fantasie können Sie sich dort in das Leben im Römischen Reich hineinversetzen. Dank des guten Erhaltungszustands sind dort schöne Bauten wie das Nymphäum, mehrere Mühlen und die „Villa de Materno“, ein Wohnhaus mit spektakulären Mosaikböden zu sehen. Zudem gibt es dort eine Basilika mit beeindruckenden Marmorsäulen, luxuriöse Wohnhäuser mit Heizung und fließendem Wasser und vieles mehr. Das Legat unserer Vorfahren in Ihrer Reichweite.

Archäologischer Park Recópolis

Möchten Sie eine Zeitreise ins Mittelalter machen? Dann fahren Sie weiter nach Guadalajara ins 130 Kilometer von Carranque entfernte Zorita de los Canes. Die dortige Fundstätte birgt eine außergewöhnliche Stadt. Anhand eines angenehmen Spaziergangs entdecken Sie die Burg von Zorita de los Canes, den Aquädukt und die Steinbrüche, die unter anderem schon von den Westgoten genutzt wurden.

Archäologischer Park Segóbriga

60 Kilometer von Zorita de los Canes entfernt erwartet Sie in Saélices (Cuenca) eins der bedeutendsten archäologischen Ensembles ganz Spaniens. Die dortigen Hügel waren bereits in der Eisenzeit besiedelt. Das eindrucksvollste sind jedoch die Ruinen aus der Römerzeit. Möchten Sie das Theater und das Amphitheater aus der Zeit des Augustus oder die ebenfalls aus dem ersten Jahrhundert nach Christus stammenden Thermen sehen? Sie sind am idealen Ort, um einen Ausflug in die römische Kaiserzeit zu machen.

Archäologischer Park El Tolmo de Minateda

Nächster Halt: Hellín in Albacete, nur wenig mehr als 200 Kilometer von Saélices entfernt. Den Standort des Parks kennzeichnet ein großer Felsbrocken. Dort gilt es, die Spuren vergangener Zeiten zu entdecken, die Siedlungen von der Bronzezeit bis ins 10. nachchristliche Jahrhundert sowie Stadtmauern und Verteidigungssysteme umfassen. Der Besuch lohnt sich auch wegen der römischen oder islamischen Gräber und den Resten einer dreischiffigen westgotischen Basilika.

Archäologischer Park Alarcos-Calatrava

Die Route endet in Ciudad Real in 280 Kilometern Entfernung von Hellín. Genießen Sie einen angenehmen Tag auf dem 33 Hektar großen Gelände mit Resten aus der Bronzezeit sowie iberischen und mittelalterlichen Ursprungs. Sie werden sich wie ein fahrender Ritter fühlen, wenn Sie die dicke Mauer durchschreiten und die mittelalterlichen Ruinen erkunden, die auf eine historische Schlacht zwischen Mauren und Christen zurückgehen. Außerdem können Sie im Park die Burg der islamischen Stadt Calatrava la Vieja in der Nähe des Nationalparks Tablas de Daimiel besuchen. Mehr Information erhalten Sie im Fremdenverkehrsbüro der Stadt.

Praktische Informationen

Diese Parks sind Zeugen von Ansiedlungen mit glorreicher Vergangenheit, die es heute zu entdecken gilt. Zu den in den Fundstätten ausgegrabenen Objekten gehören unter anderem Münzen, Hausrat und Werkzeuge. Viele davon sind in den Besucherzentren der Parks ausgestellt, wo Sie die frühere Beschaffenheit der Siedlungen auch anhand von Modellen und audiovisuellen Vorführungen anschaulich kennen lernen können. Dort werden auch Führungen (auch auf Englisch) und archäologische Workshops angeboten und es gibt Ruhezonen, Läden und kulturelle Veranstaltungen wie beispielsweise das Festival für Mittelalterliche Musik in Alarcos (im Juli) oder das Europäische Jugendfestival für Griechisch-Römisches Theater in Segóbriga (im April).

Die besten Jahreszeiten für einen Besuch sind das Frühjahr und der Herbst, wenn die Temperaturen milder sind. Wenn Sie einen Gruppenbesuch planen, sollten Sie diesen im Voraus anmelden. Ziehen Sie Ihre bequemsten Schuhe an und genießen Sie eine unvergessliche Reise voller Kunst und Geschichte.

Wenn Ihnen diese Reportage gefallen hat, finden Sie mehr Information unter: Carranque: römischer Glanz in Spanien





Unerlässlich

X Zu Mobilversion wechseln