Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration






Kontaktdaten

La Palma  (Kanarische Inseln)
info@lapalmabiosfera.es
http://www.lapalmabiosfera.es/
Tel.:+34 922415417

Lage

Autonome Region:
Kanarische Inseln

Provinz / Insel:
La Palma

Reserva de la Biosfera La Palma

  • x

    Biosphärenreservat, UNESCO-Anerkennung bestimmter Naturräume.




Beschreibung

La Isla Bonita

La Palma ist ein wahres Schaufenster der Kanarischen Vegetation. Zwei Naturparks und der Nationalpark Caldera de Taburiente spiegeln den enormen Naturreichtum einer Insel wider, die im Jahr 2002 zum Biosphärenreservat erklärt wurde.

Die dichte Vegetation, durch die sich La Palma auszeichnet, hat der Insel zu dem Beinamen "La Isla Bonita", die schöne Insel, verholfen. Trotz ihrer geringen Größe ist sie ein wahres Naturparadies, denn sie besitzt zwei Naturparks sowie den Nationalpark Caldera de Taburiente.

Der Nationalpark Caldera de Taburiente umfasst ein weites Gelände im Zentrum von La Palma, in dem sich ein spektakulärer Krater von 8 km Durchmesser sowie dessen höchster Gipfel Roque de los Muchachos erheben. Zahlreiche Bäche, Quellen und Wasserfälle dienen der natürlichen Bewässerung der Insel und prägen eine Landschaft mit üppiger Pflanzenwelt, die sich besonders durch die vielen einheimischen Arten auszeichnet. Linden, Lorbeerbäume, Heidekraut und Erdbeerbäume bilden zusammen mit einer Vielzahl weiterer Pflanzenarten ein beeindruckendes Pflanzenmosaik, in dem auch die Wälder aus Kanarischen Kiefern, die in den höchsten Lagen zu finden sind, eine besondere Rolle spielen.

Im Naturpark Las Nieves im nördlichen Teil der Insel liegt Los Tiles. Diese Landschaft wurde 1983 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt, und war somit das erste Gebiet der Insel, das dieser Kategorie zugeordnet wurde. Dort findet man eines der bedeutendsten Vorkommen von kanarischen "Laurisilva"-Wäldern (diese bestehen aus verschiedenen endemischen Pflanzen, die im Rest Europas während des Tertiärs ausstarben).

Im Süden von La Palma befindet sich der Naturpark Cumbre Vieja, dessen Landschaft den vulkanischen Charakter der ganzen Insel widerspiegelt. In diesem Park sind Kanarische Kiefern, Gagelsträucher, Heidekraut und "Laurisilva" besonders häufig vertreten. Die dichten Wälder, die die gesamte Insel bedecken, beherbergen eine artenreiche Tierwelt, wobei Vögel wie die Große Kanarentaube, der Buchfink, der Sperber und die Amsel besonders hervorzuheben sind.

Der große ökologische Wert von La Palma konnte dank traditioneller landwirtschaftlicher Techniken und eines Plans für nachhaltige Tourismusentwicklung erhalten werden. Diese Faktoren, spielten auch für die Erklärung der Insel zum Biosphärenreservat eine große Rolle.

Gemeinden

La Palma (Kanarische Inseln)

Paso, El


Art des Naturraums
Biosphärenreservat

Fläche
70.800 Hektar

Karte

Zugänge und Umgebung

Kulturelle Information

Auf der Insel kann man verschiedene interessante Orte wie Los Llanos, Breña Alta, El Paso, Mazo und Fuencaliente besuchen. Im Altstadtkern der Inselhauptstadt Santa Cruz de La Palma sind zahlreiche Paläste und Häuser im traditionellen kanarischen Baustil erhalten. Die Wallfahrtskapelle Virgen de las Nieves ist Schauplatz eines Festes mit jahrhundertelanger Tradition, bei dem die Schutzpatronin der Insel in die Stadt hinunter getragen wird.

Umweltinformation

Die zerklüftete Orographie von La Palma begünstigt eine besonders vielfältige Pflanzenwelt. Diese weist endemische Arten der Insel und des gesamten Kanarischen Archipels auf. Die Kanarische Kiefer und der "Laurisilva"-Wald sind die Protagonisten dieser Naturlandschaft.

Besucherinformation

Durch tägliche Flüge ist La Palma mit dem Rest der Kanarischen Inseln verbunden. Alternativ stehen als Transportmittel zwischen den Inseln auch Schiffe zur Verfügung. In den Besucherzentren El Paso und Roque de los Muchachos kann man sich über die besten Wanderwege durch den Nationalpark Caldera de Taburiente informieren sowie das Gelände und die gesamte Insel durch Ausstellungen und Projektionen näher kennen lernen.



X Zu Mobilversion wechseln