Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Biosphärenreservat Gran Canaria




Kontaktdaten

Gran Canaria  (Kanarische Inseln)
www.grancanaria.com
Tel.:+34 928771550
Fax:+34 928767848

Lage

Autonome Region:
Kanarische Inseln

Provinz / Insel:
Gran Canaria

Biosphärenreservat Gran Canaria

  • x

    Biosphärenreservat, UNESCO-Anerkennung bestimmter Naturräume.




Beschreibung

Ein Miniaturkontinent

Das von der UNESCO im Jahr 2005 erklärte Biosphärenreservat Gran Canaria umfasst 43 Prozent der Insel sowie einen breiten Küstenstreifen im Südwesten.

Gran Canaria ist eine der Kanarischen Inseln und liegt zwischen Fuerteventura und Teneriffa. Die Insel vulkanischen Ursprungs besitzt eine runde Form. Die höchste Erhebung ist der zentral gelegene Pico de las Nieves mit 1.949 Metern, der dem Eiland eine konische Geländeform verleiht. Aufgrund der Höhe des Gipfels und des charakteristischen Geländereliefs bietet die Insel unterschiedliche Mikroklimata und Habitats. Aus diesem Grund wird Gran Canaria häufig auch "Miniaturkontinent" genannt. Seine Landschaft umfasst Schluchten und Gipfel, Strände, Wälder und Steilküsten. Fast die Hälfte der 1.560 Quadratkilometer sind Teil des Biosphärenreservats im Südwesten der Insel, das die Orte Aldea de San Nicolás, Artenara und Tejeda, das gesamte Gemeindegebiet von San Bartolomé de Tirajana, Agaete und Mogán auf über 300 m Höhe, den Küstenstreifen und einen kleinen Teil der Vega de San Mateo im Innern der Insel im Landschaftspark El Nublo umfasst. Das Areal enthält unter anderem auch die Naturparks von Inagua, Tamadaba und Pilancones sowie die riesige Niederung Cuenca de Tejada. Von den umgebenden Anhöhen führt ein verzweigtes Netz von Wasserläufen das Regenwasser durch die Schluchten und landwirtschaftlich genutzten Täler bis zur Küste. Generell sind drei Ökosysteme zu unterscheiden: Ein voll- bis semiarides Gebiet mit endemischen Wolfsmilchgewächsen (Cardonen und Tabaibas), ein semihumider Bereich mit autochthonen kanarischen Pinienwäldern und ein humides Übergangsgebiet mit Gagelsträuchern, Baumheide und Resten von Laurisilva oder Lorbeerwald. Auch die Küste zeichnet sich durch eine große Biodiversität aus. Die Gewässer bevölkern unechte Karettschildkröten, aber auch Tümmler und Rundkopfdelfine.

Gemeinden

Gran Canaria (Kanarische Inseln)

San Bartolomé de Tirajana


Art des Naturraums
Biosphärenreservat

Fläche
100.459 Hektar

Karte

Zugänge und Umgebung

Kulturelle Information

Die Insel lebt hauptsächlich vom Fremdenverkehr, doch ist der Schutz der Natur immer das oberste Gebot. Die Bevölkerung ist sich dessen sehr bewusst und bemüht sich auf allen denkbaren Gebieten um nachhaltige Praktiken wie etwa das Fischen mit handwerklichen Methoden, ländlichen Tourismus oder Bewässerungssysteme, die den Wasserverbrauch optimieren. In diesem Sinne sind die Bürger Gran Canarias vorbildlich, da der Wasserverbrauch der Haushalte der geringste der gesamten Europäischen Union ist.

Umweltinformation

Trotz seiner geringen Ausdehnung bietet Gran Canaria eine enorme Biodiversität. Die Besonderheiten der natürlichen Umgebung Makaronesiens und die zahlreichen endemischen Pflanzen- und Tierarten sind allerorts präsent. Von den 600 katalogisierten Pflanzenarten des Biosphärenreservats sind 95 nur auf Gran Canaria anzutreffen, 101 Arten sind auf den Kanaren heimisch und weitere 32 im Großraum Makaronesien. An Land überwiegen Vögel und Reptilien mit endemischen Arten wie dem Finken Pinzón azul oder der Kanaren-Eidechse, während im Meer auch Säuger wie Delfine, Commerson-Delfine und Wale zu finden sind.

Besucherinformation

Gran Canaria ist mit Flugzeug und Schiff bequem über seine Hauptstadt Las Palmas de Gran Canaria zu erreichen. (Der internationale Flughafen ist nur 18 Kilometer von der Stadt entfernt). Mehrere Flug- und Fährlinien verbinden die Insel mit den restlichen Inseln des kanarischen Archipels. Eine hervorragende Gelegenheit zum Entdecken der Insel bieten die Mietwagen, denn an keinem Punkt beträgt die Entfernung zwischen zwei Punkten mehr als 47,5 Kilometer.



X Zu Mobilversion wechseln