Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration






Lage

Autonome Region:
Asturien

Naturpark Somiedo

  • x

    „Q“-Zertifikat für Qualität im Tourismus, Qualitätsmarke der Tourismusbranche in Spanien.

  • x

    Biosphärenreservat, UNESCO-Anerkennung bestimmter Naturräume.

  • x

    Ökotourismus. CETS-Anerkennung (Europäischen Charta für Nachhaltigen Tourismus) bestimmter Naturräume.




Beschreibung

Die letzte Zuflucht des Braunbärs

  Die UNESCO hat den Naturpark Somiedo zum Biosphärenreservat (2000) erklärt. Die Landschaft von Somiedo ist die für das Ökosystem des Kantabrischen Gebirges charakteristische. Dieser Park ist besonders dafür bekannt, den Großteil der in Europa noch frei lebenden Braunbären zu beherbergen.

  Somiedo ist im Süden Asturiens gelegen und umfasst das gesamte gleichnamige Gemeindegebiet. Der Park befindet sich im sogenannten „feuchten Spanien“, dessen Klima sich besonders durch milde Winter, kühle Sommer, eine hohe Luftfeuchtigkeit, viele Wolken und häufigen Regen auszeichnet. Dieses Klima hat eine Vegetation mit Wäldern aus überwiegend Buchen, aber auch Stileichen, Pyrenäischen Eichen und Birken hervorgebracht. In den Tälern sind kühle Wälder sowie Erlen- und Steineichenwälder anzutreffen. Die Fauna ähnelt der in anderen Teilen des Kantabrischen Gebirges. Im Naturpark sind alle großen Säugetiere dieser Bergwelt sowie eine Vielzahl an Kleinsäugern, über hundert Vogelarten und etwa zwanzig Amphibien- und Reptilienarten vertreten. Besonders interessant ist der Bestand an Braunbären, Auerhähnen, Wölfen und Fischottern.

Gemeinden

Asturien (Asturien)

Somiedo


Touristische Serviceangebote und Aktivitäten im Park ansehen


Art des Naturraums
Biosphärenreservat, Naturpark

Fläche
29100 Hektar

Karte

Zugänge und Umgebung

Kulturelle Information

Die für Somiedo charakteristischen Bauten sind kleine, in den Bergen verstreute oder in sogenannten Brañas (Weidedörfern) gruppierte Hütten. Ihr Dach ist mit Besenginster (ein wilder Strauch der Gegend) gedeckt und dienen als Unterkunft für Schäfer, als Scheunen oder Ställe. Die Brañas von Pornacal und Mumián sind die wichtigsten ethnografischen Komplexe des Parks.

Umweltinformation

Das Relief dieses Naturparks ist zerklüftet; die höchsten Punkte sind die Gipfel El Cornón, Peña Orniz, Picos Albos und Sierra Pelada mit ungefähr 2200 Metern Höhe. Die Hochtäler wurden von Gletschern geformt und umfassen eine Gruppe Gletscherseen (La Cueva, Calabazoasa, Cerveriz, Lago del Valle...). Die Flora von Somiedo besitzt einen bedeutenden Anteil endemischer Arten, denn einige Pflanzen kommen nur in dieser Gegend vor.

Besucherinformation

In Pola de Somiedo gibt es ein Besucherzentrum, in dem man sich über die verschiedenen kürzeren Wanderwege (Braña de Mumián, Brañas de Saliencia, Valle de Pigüeña etc.) der Gegend informieren kann.



X Zu Mobilversion wechseln