Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration



Nationalpark Islas Atlánticas



Kontaktdaten

Pontevedra  (Galicien)
iatlanticas@xunta.es
http://www.magrama.gob.es/es/red-parques-nacionales/nuestros-parques/islas-atlanticas/
Tel.:+34 986687502
Tel.:+34 886218090
Fax:+34 986246553

Reservieren

Lage

Autonome Region:
Galicien

Provinz / Insel:
Pontevedra

Nationalpark Islas Atlánticas



Beschreibung

Die Insel der Meeresvögel

Der Nationalpark Islas Atlánticas gehört zur Provinz Pontevedra und umfasst die Inseln Cíes, Ons, Cortegada und Sálvora, die alle in den galicischen Rías Baixas liegen.

Die in vier Gruppen zusammengefassten Felseninseln, die den Park bilden, zeichnen sich im Westen zum Atlantik hin durch Felsklippen und im den Rías zugewandten Osten durch spektakuläre Strände und Dünen aus. Die Inseln sind der Lebensraum der bedeutendsten Meeresvogelkolonien der spanischen Küsten und die dortigen Meeresböden zeichnen sich durch große biologische Vielfalt aus.

Gemeinden

Pontevedra (Galicien)

Bueu, Ribeira, Vilagarcía de Arousa, Vigo


Lage

Den Park bilden Inseln Ons (Gemeindegebiet Bueu), Sálvora (Gemeindegebiet Ribeira), die Cíes-Inseln (Gemeindegebiet Vigo) und Cortegada (Gemeindegebiet Vilagarcía). Sie alle gehören zu Pontevedra (Galicien) im Nordwesten Spaniens.
 


Art des Naturraums
Nationalpark

Fläche
8.480 Hektar

Was können Sie unternehmen?


  • Tauchen
  • Touren durch den Park
  • Schifffahrt

Karte

Zugänge und Umgebung

Kulturelle Information

Der Park liegt mitten in den Rías Baixas in der Nähe von Ferienorten wie Pontevedra, Baiona, Vigo, O Grove, Sanxenxo und Vilagarcía de Arousa. Auf den Cíes-Inseln kann man eine vorrömische Siedlung besichtigen. Das Gebiet des Nationalparks Islas Atlánticas hat interessante archäologische Fundstätten zu bieten. Die ältesten davon sind die Castros der Cíes-Inseln und auf Ons aus der Alt- und der Jungsteinzeit. Aus späteren Zeiten sind aus dem Mittelalter Reste des Klosters San Estevo und einer Einsiedelei auf den Cíes-Inseln, ein anthropomorphes Grab auf Ons sowie die Ruine einer Kapelle aus dem 16. Jahrhundert auf Cortegada erhalten. Zudem gibt es auf allen vier Inselgruppen mindestens eine Kapelle, einen Altar oder eine Kirche.
 

Umweltinformation

Das terrestrisch-marine Ökosystem beherbergt die größten spanischen Kolonien der Mittelmeermöwe (35.000 Brutpaare) und der Krähenscharbe (mehr als 1000 Brutpaare). Der Meeresboden im Bereich des Parks weist eine erstaunlich große Biodiversität auf. Abgesehen von den vielen Fisch- und Meerestierarten sind dort Algenwälder und mehrere Delfinarten zu beobachten. Auf dem Gebiet der Botanik wurden mehr als 200 Algenarten und 400 Pflanzenarten gezählt. Bemerkenswert ist auch, dass die Insel Cortegada den größten Lorbeerwald Europas besitzt.
 

Besucherinformation

Die Inselgruppen des Nationalparks können nur auf dem Seeweg mit zu bestimmten Terminen verkehrenden Personenschiffen oder mit im Voraus eingeholter Genehmigung erreicht werden. Momentan bieten mehrere Personenschifffahrts-Gesellschaften in der Osterwoche, an den Maiwochenenden und im Sommer entsprechende Linienfahrten auf die Cíes-Inseln und die Insel Ons an. Die Anleger zur Einschiffung zu den Cíes-Inseln befinden sich in Vigo, Baiona und Cangas de Morrazo. Die Anleger zur Einschiffung zur Insel Ons befinden sich in Bueu, Marín, Sanxenxo und Portonovo.
Es gibt einen Campingplatz und einen überwachten Zeltplatz.

Mehr Information über Zugänge.
 

Genehmigungen

Die nachstehenden Links bieten Ihnen weitere Informationen über die notwendigen Genehmigungen:

Kampieren auf der Insel Ons.

Kampieren auf den Cíes-Inseln.

Ankergenehmigung.

Tauchgenehmigung.
 



X Zu Mobilversion wechseln