Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration



Parque Miguel Servet

Lage

Autonome Region:
Aragonien

Provinz / Insel:
Huesca

Huesca

Im fruchtbaren Landstrich La Hoya liegt Huesca, das auf über zweitausend Jahre Vergangenheit zurückblicken kann. Die Straße El Coso markiert den Verlauf der mittelalterlichen Stadtmauer und begrenzt damit die Altstadt, die von der Kathedrale dominiert wird.

Weiterlesen

Vor fast 2500 Jahren befand sich an diesem Ort die iberische Siedlung Bolskan, die Mitte des 2. Jahrhunderts v. Chr. eine bedeutende Münzprägestätte war. Ein Jahrhundert später wurde die von den Römern Osca genannte Siedlung zum Exilort des Prätors Sertorius, der hier einen Senat sowie das erste Studienzentrum Aragoniens ins Leben rief. Letzteres verlieh Huesca später als Sertoriana-Universität bis zur Schließung gegen Mitte des 19. Jahrhunderts große kulturelle Bedeutung.Die Straßen El Coso, Joaquín Costa und Ronda de Montearagón bilden heute den Ring, der die hochragende Altstadt von Huesca umgibt. In ihrer Mitte liegt die Kathedrale. Diese gotische Kirche wurde gegen Ende des 13. Jahrhunderts auf Befehl des Königs Jakob I. an der Stelle errichtet, an der vermutlich das Forum der römischen Stadt lag. An der von der Figur “La Moreneta” bestimmten Plaza de la Catedral steht auch das Rathaus (16. Jahrhundert), ein strenger, aragonischer Bau mit seitlichen Türmen. An der nahe gelegenen Plaza del Seminario steht ein weiteres sehenswertes Gebäude: der ehemalige Palast der aragonischen Könige (12. Jahrhundert). Laut Legende fand hier das Ereignis der Glocke von Huesca statt, die Hinrichtung zwölf Adliger auf Befehl von Ramiro II., dem Mönch. Heute befindet sich hier das Provinzialmuseum mit seiner bedeutenden Sammlung an Gemälden sowie archäologischen Stücken.Im Umfeld der Plaza del Mercado liegt das romanische Kloster San Pedro el Viejo (12. Jahrhundert), das einen Besuch schon allein deshalb lohnt, weil es eine der ältesten Kirchen der Provinz ist. Zudem verbirgt sich hinter der Fassade ein schöner, in seiner ursprünglichen Form erhaltener Kreuzgang und die Grabstätte der aragonischen Monarchen Alfons I., der Schlachtenkämpfer, und Ramiro II., der Mönch.Drei bedeutende Beispiele der Romanik von Huesca sind die Miguelas-Kirche , die Anfang des 12. Jahrhunderts als Hospital gegründet wurde, die Basilika San Lorenzo, die den Grundriss eines Rostes hat, und die im 12. Jahrhundert errichtete Salas-Einsiedelei.An der Straße Coso, wo einst die Stadtmauer stand, befindet sich heute mit dem Stadtpark Miguel Servet die grüne Lunge der Provinzhauptstadt. Das volkstümlichste Flair der Stadt bieten Cuatro Esquinas und Porches de Galicia.Küche und UmgebungFleisch und Wurstwaren sind die wichtigsten Reize der kulinarischen Köstlichkeiten Huescas. Cordero asado (Lammbraten) mit der D.O. (Herkunftsbezeichnung) Milchlamm aus Aragonien ist eines der typischsten Gerichte der gesamten Region. Kabeljau ist eine unverzichtbare Zutat bei der Zubereitung von Ajoarriero de Huesca (Kabeljau mit Öl und Knoblauch) und Coliflor con Bacalao (Blumenkohl mit Kabeljau). Eine weitere Option ist Huevos al Salmorrejo (pochierte Eier mit Fleisch und Wurstwaren). Unter den typischen Desserts seien Castañas de Mazapán (Marzipan) und Colinetas erwähnt. In der Provinz werden exzellente Weine mit der D.O. (Herkunftsbezeichnung) Somontano hergestellt. Die Provinz Huesca verfügt über kulturelle und landschaftliche Sehenswürdigkeiten, die jährlich Tausende von Besuchern anziehen. Ein paar Kilometer von der Provinzhauptstadt entfernt befindet sich der Naturpark Cañones de Guara, der gut für Sportarten wie Canyoning geeignet ist. Die aragonischen Pyrenäen bieten Touristen unzählige Reize. Ihre charakteristischste Landschaft besteht aus hohen Gipfeln und grünen Tälern, wie etwa dem Ansó-, dem Hecho- oder dem Tena-Tal, wobei letzteres zum Biosphärenreservat ausgewiesen wurde. Der Nationalpark Ordesa y Monte Perdido ist wegen seiner Tierwelt und seines hohen ökologischen Werts eines der bedeutendsten Schutzgebiete der Pyrenäen. Aus diesem Grund wurde der Monte Perdido auch zum Weltkulturerbe erklärt. Zu Füßen dieses Gipfels liegt das Parador-Hotel von Bielsa, eine gemütliche Berghütte am Ufer des Flusses Cinca.Der höchste Pyrenäengipfel, der 3404 m hohe Aneto, und die südlichsten Gletscher Europas befinden sich im Naturpark Posets-Maladeta. Wintersportfreunde können in den Pyrenäen von Huesca ein paar der besten Skistationen ganz Spaniens genießen: Astún, Candanchú, Cerler, Formigal, Panticosa-Los Lagos usw.Durch die Provinz Huesca verläuft der Camino Aragonés (Aragonische Weg), eine Variante des Camino de Santiago (Jakobswegs). Von Frankreich aus gelangt er über den Somport-Pass (1632 m) nach Spanien. Über Candanchú und Canfranc führt er nach Jaca. In dieser Stadt ist die im 12. Jahrhundert errichtete Burg bemerkenswert. Im mittelalterlichen Ortskern kann man die Zitadelle bewundern, die im 16. Jahrhundert auf Befehl Philipps II. erbaut wurde, sowie die denkmalgeschützte Kathedrale San Pedro. Über Puente la Reina de Jaca und Berdún führt die Route schließlich nach Navarra.

Beenden




Unerlässlich



Karte/Lokalisierung


X Zu Mobilversion wechseln