Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration



Palmenhain von Elche, Alicante

Lage

Autonome Region:
Valencia

Provinz / Insel:
Alicante - Alacant

Alicante-Alacant

Der Altstadtkern von Elche, der Hauptstadt des Bezirks Bajo Vinalopó (El Baix Vinalopò) in der Provinz Alicante, beherbergt noch heute bedeutende Zeugnisse seiner maurischen Vergangenheit und seines Glanzes während der Barockzeit. Einen Teil ihrer Attraktivität verdankt die Stadt ihrem Palmenhain, der Teil des Weltkulturerbes ist. Von besonderer Bedeutung sind zwei Feste, die als international touristisch wertvoll eingestuft wurden:der Palmsonntag und das "Misterio de Elche" (das Mysterium von Elche). Diese so genannte "Festa d’Elx" wurde von der UNESCO zum Meisterwerk des Mündlichen und Geistigen Welterbes erklärt. Zahlreiche Naturparks, Küstenstädte der Costa Blanca und die ausgezeichnete alicantinische Küche machen einen Besuch in Elche zu einem Muss.

Weiterlesen

Um etwas über die Entstehung der Stadt zu lernen, fährt man am besten zur Archäologischen Fundstätte und Monographischen Museum d’Alcúdia. Dieser Ort war bereits im Neolithikum bewohnt, wobei die Funde aus der Zeit der Iberer und der Römer möglicherweise am bedeutendsten sind. Dort wurde auch die iberische Büste der Dama de Elche, der Dame von Elche, gefunden, die sich derzeit im Archäologischen Nationalmuseum in Madrid befindet. Die Mauren verlegten die Stadt schließlich im 10. Jahrhundert an ihren heutigen Ort und umgaben sie mit Palmenhainen. Als Jakob I. die Stadt eroberte, ließen sich die Christen in der Vila Murada (innerhalb der Stadtmauer) nieder, und die Juden und Mauren wichen in den Raval (außerhalb der Stadtmauer) aus. Vila Murada Am Ufer des Flusses Vinalopó befinden sich die engen, maurischen Straßen der Vila Murada, dem Teil von Elche, der auf die bedeutendste Geschichte zurückblickt und zum kunsthistorischen Baudenkmal erklärt wurde. Dort erhebt sich der Calahorra, ein maurischer Turm, der zur Umwallung der Stadt gehörte. Im direkten Anschluss an die Stadtmauer wurde der Altamira Palast errichtet, in dem sich heute das Archäologische Gemeindemuseum befindet. Interessant sind auch die Casa de la Vila (das Rathaus), der Consell-Turm sowie verschiedene Herrenhäuser. Ganz in der Nähe befindet sich auch die Basilika Santa María , welche über einer früheren Moschee und verschiedenen christlichen Gotteshäusern errichtet wurde. Ihre heutige Struktur geht auf das 17. Jahrhundert zurück, wenngleich die lange Bauzeit zu einer Kombination aus Elementen des Barocks sowie des Klassizismus geführt hat. Das "Misterio de Elche" (Mysterium von Elche) ist ein mittelalterliches Mysterienspiel, das zum Weltkulturerbe und zum international touristisch wertvollen Fest erklärt wurde, und am 14. und 15. August stattfindet. Im Haus der Festa (Casa de la Festa - dem früheren Hospital de la Caridad aus dem 15. Jh.) sowie im Gemeindemuseum der Festa werden verschiedene Bühnenelemente aufbewahrt und virtuelle Szenen der beeindruckendsten Momente der Aufführung gezeigt. In dem Teil der Stadt, der im Mittelalter außerhalb der Stadtmauern lag, befindet sich das Mercé-Kloster. Im Untergeschoss des Gebäudes findet man arabische Bäder aus dem 12. Jahrhundert. Ein wenig von der Vila Murada entfernt liegt das Stadtviertel Raval (das alte Mauren- und Judenviertel). Im alten Rathaus von Raval ist heute das Museum für Zeitgenössische Kunst untergebracht. Seine Kunstsammlung umfasst vorwiegend Werke katalanischer und valencianischer Künstler nach 1939. Der Palmenhain Der städtische Teil des Palmenhains von Elche, welcher zum Weltkulturerbe erklärt wurde, ist um das Stadtgebiet herum angelegt. An einem Ende erstreckt sich der Parque Municipal, ein gartenähnlich angelegter Teil dieses Palmenwaldes, der insgesamt über 200.000 Palmen zählt. Hier befinden sich der Molino Real, das Park-Museum und die Rotonda (Freilichttheater). Im Molino Real, der alten maurischen Mühle, die gleichzeitig als Getreidespeicher fungierte, ist die Kunstwerkstatt der Gemeinde für Flechtarbeiten aus Palmenblättern untergebracht. Dort werden auf traditionelle Weise die Palmwedel für die Prozessionen am Palmsonntag (ein als international touristisch wertvoll eingestuftes Fest) hergestellt. Im Huerto del Cura (Priestergarten), der zum Historischen Nationalgarten erklärt wurde, sind Palmen aus der ganzen Welt zu sehen, deren außergewöhnliche Anordnung maurische, levantinische und für die Stadt Elche typische Einflüsse aufweist. In diesem Palmengarten, in dem man auch die traditionelle Architektur der Gegend bewundern kann, sticht die "Palmera Imperial", die Kaiser- oder Königspalme, ein beeindruckendes achtarmiges Exemplar, hervor. Den traditionellen Palmenhain, der in verschiedene Gärten aufgeteilt ist, kann man entweder zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden. Von Elche aus kann man die gesamte Provinz entdecken, sowohl die zahlreichen Naturparks und Monumente als auch die Küste mit über 160 km Strand und historischen Städten (die Costa Blanca). Alicante, Villajoyosa, Benidorm, Altea Javea und Denia befinden sich in der nördlichen Hälfte der Provinz direkt am Mittelmeer. Villena, Alcoy/Alcoi, Elda und Cocentaina liegen ebenfalls im Norden, jedoch im Inneren der Provinz. Unter den Naturräumen sind die Naturparks Marjal de Pego-Oliva, el Montgó, Penyal d’Ifac und Carrascal de la Font Roja hervorzuheben. Torrevieja und Santa Pola liegen an der südlichen Küste der Provinz, während sich die Städte Crevillente und Orihuela im Süden des dem Meer abgewandten Teils der Provinz befinden. In dieser Gegend kann man auch die Naturparks Salinas de Santa Pola, El Fondó und Lagunas de La Mata y Torrevieja besuchen. In all diesen Städten kann man sich mit ausgezeichneten Reisgerichten verwöhnen lassen, die dort in zahllosen Varianten angeboten werden: mit Fisch (a banda), mit Kaninchen und Schnecken, mit Kruste, in Brühe oder trocken. Der Fisch und die Meeresfrüchte der levantinischen Küste lassen den Besucher nicht vergessen, dass er sich an der Mittelmeerküste befindet. Und zum Nachtisch darf man sich auf keinen Fall das leckere Eis und die verschiedenen Turrones entgehen lassen. Der Wein mit der Herkunftsbezeichnung (Denominación de Origen) Alicante ist die perfekte Ergänzung zu all diesen Köstlichkeiten.

Beenden

Weitere Informationen über das Reiseziel bei:
http://www.visitelche.com/




Unerlässlich



Karte/Lokalisierung


X Zu Mobilversion wechseln