Luftansicht von A Coruña © Turismo de A Coruña

Lage

Coruña, A

A Coruña liegt am Atlantischen Ozean und ist eine Stadt, deren Geschichte eng mit ihrem alten Fischer- und Handelshafen verbunden ist. Die Halbinsel, auf der die Altstadt liegt beherbergt neben dem Leuchtturm Torre de Hércules, der eines der Wahrzeichen der Stadt ist, ein interessantes, romanisches Straßennetz mit Plätzen und mittelalterlichen Kirchen.

Weiterlesen

Das Aquarium Finisterrae, das Domus-Museum und das Museum der Wissenschaften sind einige der Orte, welche die moderne und spielerische Seite der Stadt zeigen, die sich an den weiten Stränden von Riazor und Orzán von ihrer schönsten Seite zeigt All dies wird abgerundet durch eine im ganzen Land anerkannten Gastronomie, die sich auszeichnet durch exzellente Meeresfrüchte und hochwertiges Fleisch aus dem Landesinneren der Provinz.Obwohl der Ursprung A Coruñas eine alte keltische Siedlung sein könnte, beginnt die Geschichte der Stadt bereits in der Zeit der Römer, als der Hafen von A Coruña zu einer wichtigen Station auf den Schiffsrouten wurde. Ein Zeitzeuge ist der Turm des Herkules, der einzige noch funktionierende römische Leuchtturm und authentisches Wahrzeichen der Stadt. Das heutige Nationaldenkmal wurde Anfang des zweiten Jahrhunderts unter der Herrschaft von Kaiser Trajan erbaut. Im Laufe der Geschichte gab es zahlreiche Renovierungsarbeiten, die letzte im Jahr 1791, als Carlos III den Architekten Giannini mit der Restaurierung und Verkleidung des Turms beauftragte.Historisch gesehen war der Hafen schon immer Schauplatz der wichtigsten geschichtlichen Ereignisse der Stadt, wie der Niederlage des englischen Freibeuters Francis Drake im Jahr 1589 dank des Widerstands der gesamten Stadt unter der Führung der Heldin María Pita.Die ursprüngliche Mittelalterliche Stadt wird von der Halbinsel A Coruña begrenzt. In den belebten Straßen sind schöne Beispiele der romanischen Architekturzu finden. Eins der schönsten Bauwerke ist die Kirche von Santiago. Dieses Gotteshaus wurde im siebzehnten Jahrhundert erbaut und ist somit das älteste der Stadt. Im vierzehnten und fünfzehnten Jahrhundert wurde es um verschiedene Anbauten erweitert. Das breite Kirchenschiff mit seinen Spitzbögen beherbergt eine polychrome Skulptur des Apostels Jakobus des Älteren aus dem dreizehnten Jahrhundert. Aufgrund ihrer architektonischen Bedeutung wurde die Kirche zum kunsthistorischen Denkmal erklärt.Im oberen Teil des ursprünglichen Stadtkerns gibt es eine weitere Kirche mit derselben Ernennung, die Kirche von Santa María del Campo. Der Bau dieser alten Stiftskirche stammt aus dem zwölften und dreizehnten Jahrhundert und wurde von der Gilde der Händler durchgeführt. Eine der Hauptattraktionen ist der Besuch des Museums für sakrale Kunst, das in diesem Gebäude untergebracht ist und das Werke vom zwölften bis fünfzehnten Jahrhundert ausstellt.Das Kloster Santa Barbara seinerseits (15. Jh.) und der schöne Platz mit dem gleichen Namen werden als historisch-künstlerischer Komplex registriert. Das Klostergelände, gelegen auf einer alten Kapelle, die dem Heiligen gewidmet war, wurde im siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert erweitert.Das barocke A CoruñaDer Barock zeigt sich auch an anderen religiösen Bauwerken. Zu diesem Stil gehört die Kirche der Kapuziner mit ihrer wunderschönen barocken Fassade aus dem achtzehnten Jahrhundert.In ihrer Umgebung stehen ebenfalls die Kirchen von San Nicolás und San Jorge, beide im frühen achtzehnten Jahrhundert im Stil des Barock erbaut. Die Konstruktion der ersteren, in der Nähe des Rathauses, wurde von Domingo de Andrade entworfen. Die zweite Kirche hingegen zeichnet sich aus durch einen Schrein mit dem Bild der Mater Dolorosa aus derselben Epoche.Ebenfalls sehenswert ist das Kloster von Santo Domingo, dessen hohe Fassade aus dem achtzehnten Jahrhundert im Inneren eine Kapelle zu Ehren der Jungfrau Maria vom Rosenkranz, der Schutzpatronin der Stadt, verbirgt.Außerdem sollten Sie auch die zivilen Gebäude der Stadt besichtigen. Das Gebäude des Rathauses befindet sich auf dem Platz der María Pita, im Herzen der Stadt. Es handelt sich hierbei um ein elegantes und monumentales Gebäude aus dem frühen zwanzigsten Jahrhundert, das sich auszeichnet durch die Arkaden und Galerien sowie durch drei mit bunten Kuppeln gekrönte Türme.Ganz in der Nähe befindet sich das Museumshaus von Emilia Pardo Bazán, ein Herrenhaus aus dem achtzehnten Jahrhundert, in dem die galizische Schriftstellerin lebte, eine führende Figur der spanischen Literatur des neunzehnten Jahrhunderts. Zur Zeit wird ein Teil des Gebäudes von der Königlichen Akademie Galiciens genutzt.Ein weiterer Pflichtbesuch im Zentrum von A Coruña ist der Garten von San Carlos, der zum kunsthistorischen Ensemble erklärt wurde. Die Mauern der Festung von San Carlos aus dem Jahr 1843 beherbergen diesen einzigartigen Ort, an dem das Archiv des Königreichs Galizien seinen Sitz hat und dessen Zentrum dominiert wird durch das Grab von Sir John Moore, dem britischen General, der im Jahre 1809 während der Schlacht von Elviña ums Leben kam.Rund um die Altstadt befindet sich die Küstenzone, wo A Coruña Tradition und Moderne miteinander vereint. Gegenüber vom Hafen in der Straße Avenida de la Marina befinden sich die typischen Häuser mit ihren weißen verglasten Galerien (19. Jh.), architektonische Elemente, die eins der bekanntesten Merkmale von A Coruña sind und der Stadt den Beinamen »Kristallstadt« gegeben haben.Die Burg von San Antón an einem Ende des Hafengebiets wurde im späten sechzehnten Jahrhundert zur Verteidigung erbaut und im achtzehnten Jahrhundert reformiert. Sie beherbergt derzeit das Archäologisches Museum der Provinz, in dem man einen interessanten Rundgang durch die galicische Prähistorie mit verschiedenen Schmiedestücken sowie Objekten und Werkzeugen aus der Kultur der Burgen machen kann.An der langen Promenade von A Coruña befinden sich weitere wichtige Kulturereignisse. Das Aquarium Finisterrae, in der Nähe des Turm des Herkules, ist eins der wichtigsten Aquarien Spaniens und hat außerdem interaktive Ausstellungsräume, die Besuchern die Meereswelt näher bringen. Der Mensch ist das zentrale Thema des Domus-Museums oder des Hauses des Menschen, das sich im futuristischen Gebäude des Architekten Arata Isozaki befindet. Hier zeigen verschiedene interaktive Räume den Menschen aus interdisziplinären Perspektiven. Die Strandpromenade führt bis an die weiten Strände Riazor und Orzán, Lieblingsorte der Einwohner von A Coruña,Die Museumstour kann abgeschlossen werden durch die Besichtigung des Museums für Wissenschaften im Park von Santa Margarita, einer der wichtigsten Grünflächen der Stadt. Vor allem das Planetarium ist einen Besuch wert, doch auch die Dauerausstellung, die auf interaktive Art und Weise die Anfänge der Wissenschaft, der Technologie und der Welt der Natur darstellt, ist sehenswert.Ein weiterer interessanter Spaziergang durch die Stadt ist der Picasso-Weg, auf dem Sie sich auf die Spuren dieses großen Künstlers begeben können, der fast vier Jahre in A Coruña lebte. Auf der Tour gibt es verschiedene Haltepunkte wie beispielsweise sein damaliges Haus, der Plaza de Pontevedra (sein Spiel- und Studienort), der Platz von Riazor (den Picasso malte), die Schule für Kunst und Handwerk (die seine Noten aufbewahrt), der Friedhof von Santo Armaro (wo seine kleine Schwester begraben wurde) oder der Herkules-Turm (wo er viele Male Inspiration fand).Gastronomie und nähere UmgebungDie Gastronomie von A Coruña vereint das Beste der Küste und des Inlands. Die Küste bietet ausgezeichnete Meeresfrüchte: kleine Krebse, Muscheln, Krabben, Langusten usw. Außerdem werden schmackhafte Fischgerichte zubereitet wie caldeirada de rape(Seeteufel-Eintopf), merluza a la gallega (Seehecht nach galicischer Art mit Zwiebeln, Knoblauch und Karotten) oder lenguado a la plancha (gegrillte Seezunge). Die Empanada (gefüllte Teigtasche) bildet einen Übergang zum Landesinneren, denn man kann sie sowohl mit Fisch und Meeresfrüchten als auch mit Fleisch füllen. In Hinblick auf Fleisch wird Schweinefleisch verwendet, um das berühmte Gericht lacón con grelos (Schweineschulter mit Rübenkraut) zuzubereiten, während das galicische Rindfleisch mit Herkunftsbezeichnung geschützt ist. Jeder der berühmten galicischen Weine mit Herkunftsbezeichnung (Monterrei, Ribiera Sacra, Ribeiro, Rías Baixas und Valdeorras) kann zu diesen Gerichten serviert werden. Und zum Nachtisch gibt es die beliebte Tarta de Santiago (Kuchen mit Mandeln, Zucker und Mehl).Rund um die Hauptstadt von A Coruña können Sie interessante Orte wie Betanzos besuchen, der zum kunsthistorischen Ensemble erklärt wurde, Santiago de Compostela, Hauptstadt Galiciens und Weltkulturerbe oder Ferrol.In der Hauptstadt ist es möglich, im Parador-Hotel »Hostal de los Reyes Católicos« (15. Jh.) zu übernachten, das zum Nationaldenkmal erklärt wurde. Das Parador-Hotel von Ferrol ist eine der besten Unterkünfte der Stadt am Meer. Einige der wichtigsten Ökosysteme von Galicien befinden sind in A Coruña, wie beispielsweise der Naturpark Fragas do Eume oder der Naturpark Complejo Dunar de Corrubedo y Lagunas de Carregal y Vixán. Ein bedeutender Naturschauplatz ist die Costa da Morte, eine Strecke entlang der zerklüfteten Atlantikküste durch Städte wie Camariñas, Corcubión und Fisterra.

Beenden

Weitere Informationen über das Reiseziel bei:
http://www.turismocoruna.com/web/




Karte/Lokalisierung

Auf der folgenden Karte sind alle Orte vermerkt, die wir Ihnen vorgeschlagen haben und die Sie unbedingt besuchen sollten. Lassen Sie sich nichts entgehen!



X Zu Mobilversion wechseln

X
Spain SevillaMadridBarcelonaA CoruñaMálagaCórdobaGranadaValenciaCáceresLugoCastellón - CastellóMurciaLleidaCádizPontevedraHuescaVizcaya -VizkaiaLa RiojaGuipúzcoa - GipuzkoaKantabrienToledoBurgosAlicante - AlacantAsturienAlmeríaTarragonaHuelvaJaénÁlava - ArabaÁvilaTeruelZamoraZaragozaCiudad RealLeónSalamancaGironaSegoviaCuencaOurenseBadajozNavarraValladolidSoriaAlbacetePalenciaGuadalajaraKanarische InselnBalearen
X
Baleares MallorcaIbizaMenorcaFormentera
X
Canarias Gran CanariaLa PalmaTeneriffaLa GomeraLanzaroteFuerteventura