Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration



Palma

Lage

Autonome Region:
Balearen

Provinz / Insel:
Mallorca

Mallorca

Die Hauptstadt der Insel Mallorca liegt in der Bucht gleichen Namens und besitzt ein ganzjährig mildes, privilegiertes Klima (17,9 °C mittlere Jahrestemperatur). Abgesehen vom Sonnen- und Strandtourismus hat der Reisende die Möglichkeit, die schöne Altstadt von Palma kennenzulernen. Die Kathedrale, der Palast La Almudaina, die Warenbörse und der Plaza Mayor sind einige der hübschen Winkel, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Fischerboote, Pinienwälder und Palmen bilden den Rahmen für wunderschöne Sehenswürdigkeiten. Die Landschaft der Insel ist an der Küste von kleinen Buchten, Stränden und Klippen geprägt, während den Besucher im Landesinneren typisch mallorquinische Ortschaften und Bergketten mit einer Höhe von bis zu 1500 m erwarten. Ein landschaftlicher und kultureller Reichtum, der dazu einlädt, jeden Winkel Mallorcas und besonders auch die Küche der Insel kennenzulernen.

Weitere Informationen über das Reiseziel bei:
http://palmavirtual.palmademallorca.es




Unerlässlich



Karte/Lokalisierung



Palma Für Sie

Kultur

Ein Rundgang durch Kunst und Geschichte

Die heutige Stadt Palma war bereits den Römern, den Arabern und den Berber-Piraten bekannt. Der König Jakob I. beendete im 13. Jahrhundert die Maurenherrschaft auf der Mittelmeerinsel. Ihm sind auch die bedeutendsten Gebäude Palmas zu verdanken.
Geschützt hinter der Stadtmauer aus dem 18. Jahrhundert, die schon Piraten und Korsaren abhielt, liegt der alte Teil der Stadt mit alten Kirchen, Palästen und herrschaftlichen Wohnhäusern mit sehenswerten Innenhöfen (im Zentrum von Palma gibt es davon mehr als 40).
Die Kathedrale Sa Seu
Die Kathedrale von Palma (Sa Seu) befindet sich in spektakulärer Lage am Ufer der Bucht und des Fischerhafens. Der elegante, gotische Sakralbau strahlt trotz seiner eindrucksvollen Dimensionen große Harmonie aus. Die auf Befehl Jakobs I. über der ehemaligen Moschee der Medina Mayurqa errichtete Kathedrale verfügt über außergewöhnlich hohe Gewölbe. Die meiste Aufmerksamkeit ziehen jedoch ein grandioses Rosettenfenster und der einzigartige Baldachin aus Schmiedeeisen, ein Werk des katalanischen Meisters Antonio Gaudí, auf sich.
Gegenüber der Sa Seu, erhebt sich der Palast La Almudaina. Dieser frühere Maurenpalast, der später als Residenz der mallorquinischen Monarchen diente, wird heute als Museum genutzt. Sein Äußeres gleicht einer arabischen Festung und steht in starkem Kontrast zu den reichen, spätgotischen Verzierungen der Kapelle Santa Ana, die sich im Inneren des Palastes befindet.
Nicht weit entfernt, am Paseo Sagrera, befindet sich die Warenbörse Sa Llotja. Diese frühere Waren- und Stellenbörse, die heute für Ausstellungen genutzt wird, ist eines des besten Beispiele gotischer Profanarchitektur in Spanien. Ihre gewundenen Säulen und die Kreuzgewölbe sind keineswegs typisch für nicht religiöse Bauten. Neben der Warenbörse befindet sich das Consolat de Mar, dessen mit Renaissance-Bögen geschmückter Bau heute Sitz der Autonomen Regierung Mallorcas ist.

Weiterlesen

Weiter auf dem Paseo Sagrera gelangt man zum Museum für Moderne Kunst Es Baluard, dessen Sammlung Werke der bedeutendsten internationalen Kunstströmungen vom Ende des 19. Jahrhunderts bis heute umfasst. In dem Museum sind Arbeiten von Künstlern wie unter anderem Cézanne, Gauguin, Picasso, Tàpies, Kiefer und Barceló ausgestellt. Keinesfalls versäumen sollte man auch andere wichtige Museen der Stadt wie die Stiftungen Fundación Pilar y Joan Miró und Fundación March, deren Sammlungen Werke von Miró, Dalí und Juan Gris zeigen und die darüber hinaus bedeutende Sonderausstellungen veranstalten. Weiter geht der Rundgang über den Paseo des Born. Dabei handelt es sich um eine der Hauptschlagadern der Stadt, die den Altstadtkern von den Seemannsvierteln Sant Joan und Puig de Sant Pere trennt. Wenn man von der Plaza Rei Joan Carles aus die Straße Unió entlang läuft, stößt man auf die Fundació la Caixa. Das frühere Grand Hotel im modernistischen Stil beherbergt ein bedeutendes Kulturzentrum. Schräg gegenüber, in der Konditorei El Forn des Teatre (in einem außergewöhnlichen Art-Decó-Stil), kann man die berühmtesten Ensaimadas (Blätterteigschnecken) und Gatós (Mandeltorte) der Stadt kosten. Schließlich gelangt man zur Plaza Mayor, die deutlich modernistische Einflüsse aufweist. Dort beginnen die großen Alleen und Ramblas des modernen Palma de Mallorca. Um von der Plaza Mayor aus wieder zur Küste zurück zu kommen, kann man durch die Altstadt laufen, wo sich ein Besuch der Plaza de Cort, des Rathauses, des Vivot-Palasts und der Kirche Santa Eulària anbietet. Die Barockstruktur des Rathauses, besser bekannt als Cort, erhebt sich über einem Hospital aus dem 16. Jahrhundert. Die Kirche, das erste christliche Gebäude, das in Palma errichtet wurde, ist ein schönes Beispiel für die katalanische Gotik. Weitere sehenswerte Gebäude der Gegend sind Can Corbella (Neomudéjarstil), Can Forteza Rey und das Gebäude El Águila (Jugendstil). Eine weitere Option ist ein Spaziergang durch das ehemalige Judenviertel und das Viertel Sa Calatrava. Dabei sollte man sich auf keinen Fall die gotische Klosterkirche Sant Francesc entgehen lassen, noch die Barockkirche Montisió im Herzen des Call (Judenviertel), welche über einer Synagoge errichtet wurde. In der Nähe der Strandpromenade befinden sich die arabischen Bäder, ein Zeugnis davon, dass das Kalifat von Córdoba auch diese Insel beherrschte. In dieser Zone findet man auch das Museum von Mallorca. Dieser alte, kleine Palast beherbergt eine Sammlung aus prähistorischen, romanischen, maurischen und mittelalterlichen Ausstellungsstücken. Zwei Kilometer von Palmas Zentrum entfernt befindet sich das Castell de Bellver. Diese Burg liegt auf einem mit Bäumen bewachsenen Hügel, der sich über der Bucht erhebt. Der außergewöhnliche, runde Grundriss der Burg und die Feinheit des Bogenwerks in ihrem Inneren verleihen ihr eher ein schmuckhaftes Aussehen als das einer Festung. In ihren Räumlichkeiten ist heute das Städtische Museum für Geschichte untergebracht.

Beenden


Aktivtourismus

Reiseziel für Golf und Wassersport

Das ganzjährig angenehme Klima in Palma lädt zur Ausübung verschiedener Sportarten unter freiem Himmel ein, allen voran Golf und Wassersport. Allein in der Stadt stehen dem Golfer fünf Plätze zur Verfügung (alle mit 18 Löchern), die perfekt ausgestattet sind und in schöner Umgebung liegen.
Palma ist andererseits auch ein wahres Paradies für alle, die das Meer lieben. Fünf Strände, acht Badebereiche und neun Wassersportclubs und Sporthäfen bilden den idealen Rahmen, um die Stadt von ihrer Küste aus zu entdecken und Aktivitäten wie Segeln oder Sportangeln auszuüben. Lernen Sie die Qualität dieser Einrichtungen bei einem der Sportwettkämpfe kennen, die in der Stadt ausgetragen werden, wie beispielsweise die Regatta Copa del Rey oder die Trophäe Admiral Graf von Barcelona.
Für diejenigen, die noch spannendere Abenteuer suchen, bieten sich vor allem im Sommer Aktivitäten wie Windsurfen, Kitesurfen, Wakeboard und Skate an, doch man kann auch am Strand bei einer Breakdance- oder Capoeira-Vorführung zuschauen. In der ganzen Stadt gibt es natürlich auch Sporteinrichtungen für alle, die Mallorca aktiv erleben möchten. Eine originelle und unterhaltsame Art, Palma de Mallorca kennenzulernen, sind seine Fahrradwege.
Wer gern Fahrrad fährt oder wandert, wird sehen, dass sich diese Sportarten aufgrund des ausgeschilderten Wegenetzes geradezu anbieten, um die ganze Insel zu entdecken. Von Palma aus führt eine Rundfahrt über die Insel Mallorca durch eine Vielzahl verschiedener Landschaften. Die Berge der Sierra de Tramuntana erreichen eine Höhe von über 1400 m und beherbergen bedeutende Orte wie Valldemossa, Sóller und Deià. Diese schroffe Gebirgskette erstreckt sich bis ans Mittelmeer und bildet den Rahmen für unvergessliche Orte wie Cala de Deià, Port de Sóller und Cala Sa Calobra. Vorbei an Andratx gelangt man zum Naturpark Sa Dragonera. Im Nordosten der Insel liegen die Buchten von Alcúdia und Pollença sowie die Halbinsel Formentor, wo bedeutende touristische Zentren entstanden sind und die Pinienwälder bis an den Strand reichen. In Alcúdia können Sie die alten Stadtmauern, die frühere römische Stadt Pollentia und ein Amphitheater besichtigen. Ganz in der Nähe befindet sich auch der Naturpark La Albufera, einer der fünf Naturparks der Balearen. Auf dem Weg von Palma bis an das äußerste Ostende der Insel, Calarajada, kommt man durch Orte wie Manacor, Artá und Capdepera. Unbedingt besuchen sollten Sie auch den Nationalpark des Cabrera-Archipels, der vor der Südküste Mallorcas liegt und zum Stadtgebiet von Palma gehört.


Gastrotourismus

Beispielhafte Mittelmeerdiät

Die balearische Küche ist ein getreues Spiegelbild der Mittelmeerküche. Produkte mit eigener Ursprungsbezeichnung wie z. B. die Sobrasada (eine Art Paprikastreichwurst), Käse aus Mahón oder Weine aus Binissalem-Mallorca ergänzen die lokalen Rezepte. Auf keinen Fall fehlen dürfen Tumbet (Gemüseeintopf aus Kartoffeln, frittierten Paprikaschoten und Auberginen mit Tomatensoße), Reisgerichte mit Fisch und die mit Olivenöl und Tomate bestrichenen Brotscheiben „Pa amb Oli“. Wild, Fisch, Meeresfrüchte sowie Obst und Gemüse zeugen von der gastronomischen Vielfalt der Balearen. Zum Nachtisch gibt es nichts Besseres als eine Ensaimada und einen der Liköre, die hier gebrannt werden (Palo, Gin oder Kräuterlikör).
Um das Ambiente und die traditionelle Küche von Palma kennenzulernen, sollte man unbedingt die altmodischen Cafés und alteingesessenen Konditoreien aufsuchen. Darüber hinaus gibt es in der Stadt mehr als 1000 Restaurants, die abgesehen von den typischen Regionalgerichten ein breites Angebot an Rezepten aus aller Welt und Zubereitungen von international renommierten Chefs bereithalten. Die beliebtesten Restaurants befinden sich in unterschiedlichen Stadtteilen: in der Altstadt, an der Strandpromenade, am Paseo del Born, in Santa Catalina, in Es Molinar...
Eine Empfehlung noch: Wenn Sie typische Produkte wie die Sobrasada (Paprikastreichwurst), Käse, Mandeln oder Gebäck erwerben möchten, sollten Sie unbedingt eine der reizvollen Markthallen wie die von El Olivar aufsuchen.   


Für Jugendliche

Nie endende Nächte

Die Balearen sind international bekannt für ihr unterhaltsames Nachtleben, und Palma ist dafür eines der besten Beispiele. In der Stadt gibt es unzählige Straßencafés, Pubs und Bars, wo man einen Drink nehmen kann, und große Diskotheken, wo einige der bekanntesten DJs des Augenblicks auflegen und die Leute zum Tanzen bringen. Viele dieser Lokale befinden sich an der Strandpromenade, und nicht selten trifft man dort Stars, die auf der Insel Urlaub machen.
Die Möglichkeiten, die sich Ihnen bieten, bevor Sie sich ins Nachtleben stürzen, sind ebenfalls sehr vielseitig. Sie reichen von einem netten Abend im alten Teil der Stadt oder in Strandnähe über einen Kasinobesuch oder eine Musik-, Tanz- oder Akrobatik-Show mit Abendessen bis hin zu einem Dinner in einem der hübsch dekorierten, typisch mallorquinischen Innenhöfe.
Das ganze Jahr hindurch werden außerdem Festivals, Konzerte, Theater- und Tanzaufführungen sowie Ausstellungen in den großen Museen wie dem Es Baluard angeboten, bei denen man sowohl traditionsreiche Kultur als auch die neuesten Trends genießen kann. Bezüglich der klassischen Musik ist das Winterfestival hervorzuheben. Doch in Palma erklingen auch Jazz (beim Jazz Voyeur Festival), Oper (sehr empfehlenswert ist die Opernspielzeit des Haupttheaters) und zeitgenössische Musik bei Festivals wie dem Multidisziplinären Festival Alternatilla.
Die typischsten Fiestas der Stadt sind die Jahrmärkte zu Sant Antoni, Sant Sebastià oder Sant Joan mit unterhaltsamen Aufführungen und Straßenumzügen, die mit ihrem ungezwungenen Ambiente zum Mitmachen einladen.    


Mit Kindern

Eine Stadt für die ganze Familie

In Palma ist Spaß und Freizeitvergnügen für die ganze Familie garantiert. Die Stadt bietet allein fünf Strände mit acht Badebereichen, die beinahe ausnahmslos über ruhiges Wasser verfügen und perfekt überwacht sind, sodass Badespaß dort dank der milden Temperaturen jederzeit ein Vergnügen ist. Familien werden auch Freude an einem Besuch des Palma Aquariums am Strand Playa de Palma haben. Die Gärten und interaktiven Aquarien bieten viel Abwechslung.
Eine weitere unterhaltsame Art, Palma mit Kindern kennenzulernen, sind Fahrrad oder Segway, die man bei einer der vielen Fachfirmen mieten kann. Und als Ausklang einer Reise, die allen Spaß macht, nichts Besseres als ein Tag im Wasserpark von El Arenal.
Auf kultureller Ebene bietet sich der Besuch eines Festivals für alle Altersgruppen an (beispielsweise das Internationale Marionettentheaterfestival), aber auch Museen wie das Caixa Forum, das zahlreiche didaktische Aktivitäten veranstaltet.   


Shopping

Traditionelles und erlesenes Ambiente

Palma ist immer ein gutes Pflaster, wenn es um eine Shoppingtour geht. Diese Stadt am Mittelmeer zeichnet sich dadurch aus, dass edle Einkaufsmöglichkeiten direkt mit kleinen traditionellen Läden koexistieren, die dem Kunden vor Augen führen, wie jahrhundertealte Handwerke ausgeführt werden und ihm Gelegenheit geben, typische Produkte zu erwerben. Es gibt einen Shoppingführer in sechs Sprachen (Katalanisch, Spanisch, Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch), der vier Touren durch die Stadt beschreibt.
Wer bekannte Marken sucht und sich in den trendigsten Läden etwas leisten möchte, der sollte die Gegend des Plaza Weyler, der Calle Unió, des Plaza Joan Carles I und der Avenida Jaume III aufsuchen, wo Shoppen eine ganze Lebensphilosophie ist. Auch Juweliere mit den hochwertigen Perlen aus Mallorca, zahlreiche Dekorationsgeschäfte und Kunstgalerien sind dort angesiedelt, sodass es nicht schwer sein wird, eine hübsche Erinnerung an die Stadt zu kaufen.
Ein traditionelleres Ambiente findet man in der Altstadt am sogenannten Paseo por la Artesanía, dem Plaza Llorenç Bisbal oder dem Plaza Mayor (mit seinem typischen Kunsthandwerksmarkt unter freiem Himmel). Dort bekommt man handwerklich hergestellte Waren aus Leder, Glas, Metall, Holz usw. Eine einzigartige Gelegenheit, die Meister des Kunsthandwerks bei der Arbeit zu sehen. Zudem werden geführte Touren angeboten, die dem Teilnehmer einen Eindruck vom historischen Einzelhandel in Palma vermitteln.
Weitere interessante Angaben
Öffnungszeiten: Die meisten Geschäfte und Einkaufszentren haben durchgehend von 10.00 bis 20.00 Uhr und an mehreren Sonntagen im Jahr geöffnet.
Schlussverkäufe: Der Winterschlussverkauf beginnt meist in der zweiten Januarwoche und dauert bis Ende Februar, der Sommerschlussverkauf dauert vom 1. Juli bis Ende August.
Zahlungsmittel: Gewöhnlich wird bar oder mit Kreditkarte unter Vorlage des Reisepasses oder Personalausweises bezahlt.




X Zu Mobilversion wechseln